Mittwoch, 31. Dezember 2008

2008

... war wohl eines der beklopptesten Jahre, die ich erlebt habe....

Und als ob das nicht reichen würde:

Vor einer Stunde gab es hier Eisregen und jetzt ist alles glatt. Und wir müssen noch den Berg heut rauf :-((((

Wenn ich mich schon mal auf etwas freue....

SO WOLLTE ICH NICHT INS NEUE JAHR RUTSCHEN!!!!!!!

Dienstag, 30. Dezember 2008

Zu Neujahr

Will das Glück nach seinem Sinn

dir was Gutes schenken,

sage dank und nimm es hin

ohne viel Bedenken.

Jede Gabe sei begrüsst,

doch vor allen Dingen

Das, worum du dich bemühst

möge dir gelingen.



Wilhelm Busch

Montag, 29. Dezember 2008

Es gibt so manche Sätze,

... da rollen sich Fußnägel auf, krempeln sich Socken runter, fällt die Tür aus dem Rahmen, brechen Rollos durch Fensterbänke....

"Gut, daß du kommst...!"

Gut, daß ich heute erst erfahren habe, daß die Heizung wieder 3 Tage nicht ging und der Wasserhahn seit 4 Tagen massives Dauertropfen veranstaltet. Aus einem entspannt geplanten Urlaubstag wurde wieder alles andere, nur nicht das, was es sollte.

Wieso muss ich immer sehen, wie ich den Scheiss beseitige, den andere produzieren?????????

Freitag, 26. Dezember 2008

Nicht eine Weihnachtskarte habe ich geschrieben.

keine Grüße versendet, keine Anrufe getätigt, keine Feiertagswünsche hier auf meiner Kautsch verteilt. Nichts! Gar nichts! Ein paar Grußkarten haben mich erreicht, allerdings erst heute - der PC war aus. Ich hatte keine Geduld, keine Lust und Muße für die Schreiberei.
Mir ist Vergangenheit in die Hacken geworfen worden aus Ecken, mit denen ich niemals gerechnet hätte. Mit Eröffnungen, die mich bald haben vom Stuhl fallen lassen. Und alles nur aus gegenseitiger Rücksichtnahme und Nicht-Verletzen -wollen. Es gab Erwartungen, die ich nicht erfüllen konnte und auch nicht erfüllen kann. Und die, die ich könnte, will ich nicht erfüllen. Nicht um den Preis des Gefallenwollens. Seltsamerweise kommen mit dieser, meiner Veränderung die Menschen aus meiner allernächsten Nähe nicht zurecht, die mich seit Ewigkeiten kennen. Das ist alles etwas verzwickt und durcheinander. Manchmal habe ich das Gefühl, man möchte mich konserviert und in Dosen abgepackt immer dann, wenn man mich braucht. Und am Besten auch noch beschriftet: vor 5 Jahren, vor 7 Jahren, vor 10 Jahren.....

Freitag, 19. Dezember 2008

Das Plätzchenversteck

... war genial!

Mein Cef schaut NIE in diesen Schrank.

Gestern morgen telefonierte er mit einem Kunden, rannte schnurstracks an mir vorbei und riß den Schrank auf, weil er etwas heraus holen wollte, wase r sonst NIE braucht...

Mein Chef schaut NIE in diesen Schrank!!!!!

Dann habe ich sie gestern woanders versteckt und beschlossen, die Schale heute mit nach Hause zu nehmen und morgen zur Weihnachtsfeier wieder mitzubringen.....

Donnerstag, 18. Dezember 2008

Hilfe, es wird Weihnachten-

... und ich finde die versteckten Weihnachtsgeschenke nicht mehr. Ein klassischer Fall von: Ich verstecke sie so, daß ich sie garantiert wieder finde. Und nun wellte ich sie gestern zu den anderen Geschenken legen, weil heute der Besuch kommt. Und jetzt finde ich sie nicht mehr....

So, wie ich gestern eine Schale mit Weihnachtsplätzchen auftragsgemäß auf Arbeit versteckt habe. Für die Weihnachtsfeier am Samstag. Mit der Ermahnung, sie bis dahin vor meinem Chef zu verstecken. Ich denke, der Lagerschrank war eine gute Wahl... Hoffentlich vergesse ich am Samstag nicht, daß ich sie wieder hervor holen muss.... Der einzige Trost: Spätestens zur Inventur im Januar werde ich sie finden.

Und jetzt gehe ich schnell mal noch die Geschenke suchen....

Mittwoch, 17. Dezember 2008

Vorurlaubswoche

... und ich mache mindestens drei Kreuze, wenn die Woche herum ist. Ich glaube, dann falle ich nur noch um und verfalle in Winterstarre. Wieso muss alles nur so umherhetzen und warum läßt man sich früher oder später davon anstecken?

Aber es gibt auch schöne Dinge in eben dieser Vorurlaubswoche. Norgen kommt Besuch und auf DEN freue ich mich wie Bolle.

Sonntag, 14. Dezember 2008

Samstag, 13. Dezember 2008

Eine wunderschöne Idee,

.. einen Weihnachtsmarkt mit Märchen und Mittelalter zu verbinden.
Kein großartiges und lautes Weihnachstmusikgedudel, dafür eine singende Kindergartengruppe, die auch für die Märchenzelte fleißig gebastelt hatte. Eine superschöne, entspannte Atmosphäre mit vielen Dingen zum Anschauen, Anfassen und einfach stehen bleiben. Strassenmusikanten, ein wundervoller Märchenerzähler, begeisterte Kinder auf den Bänken. Zelte, in denen Märchenfigurengruppen untergebracht waren und in denen ein CD-Player versteckt war, der das jeweilig dargestellte Märchen als Hörspiel abspielte. Alles lud zum Verweilen und Anschauen ein. Ich habe es einfach genossen...

Plan B

Nachdem nun feststeht, daß ich heute wegen Nebel und Glatteis nun doch nicht zum Geburtstag einer meiner liebsten Freundinnen in 400 km Entfernung fahre, tritt Plan B für das Wochenende in Kraft:

Weihnachtsmarkt in Oppenheim. Laut Ankündigung ein Märchenweihnachtsmarkt mit alten Handwerken... Ich bin gespannt.

Und morgen:

Weihnachtsmarkt in Oppenheim. Allerdings wird da die Begleitung eine andere sein. Da ziehe ich mit einer älteren Dame los, die nicht so gut zu Fuß ist... Ich weiß aber genau, daß sie keinen Glühwein trinken wird!!!!

Boooh, da fällt mir die letzte Glühweinsession mit meiner Tochter ein. Sie ist schon ein paar Jahre her und wir hatten nur einen einzigen, winzigen Pott. Aber anschließen brauchten wir die ganze Strassenbreite....

Mittwoch, 10. Dezember 2008

Ich glaub...,

... mir ist heute nach Sofa.

Firmenweihnachtspost kann schrecklich sein..... Und morgen gleich noch einmal.

Nicht zur Strafe, nur zur Übung.

Dienstag, 9. Dezember 2008

Mitbewerber

Ja nun, mir gefällt es hier bei blogger gut als Zuhause. Trotzdem hab ich noch so ein paar ältere Dinge am Laufen. Oder am nicht laufen. Einfach nur geparkt aus Inkonsequenz und Bequemlichkeit oder einfach Vertrautheit. Oder weil da die eine oder andere Person ist, die man an der einen oder anderen Stelle mag. Und so eine Stelle habe ich heute bei meinem fast täglichen Rundgang aufgesucht. Und nach wochenlangem Schweigen in eben diesem Eckchen habe ich von Mister Unbekannt eine Nachricht vorgefunden:

hallo und guten morgen, wünsch dir einen schönen tag,bist du vielleicht von etwas fraulicherer figur...?GLg wolf

Aja! Was soll ich ihm da drauf antworten? Der Kandidat bekommt 100 Punkte? Oder ich erzähl ihm, ich wäre klapperdürr und der Wind würde duch die Rippen Melodien pfeifen bei Sturm und ich wäre da schon bei diversen Samstagabendprogrammen aufgetreten. Und besonders schön kann ich pfeifen: 'ich hab die Haare schön, ich hab die Haare schön...' Öhm ja, ich schweif wohl gerade mal wieder ab.
Ich glaub, wenn mir solche Dinge nicht manchmal ins Postfach flattern würden, wäre alles ein wenig weniger lustig. Aber der Heiratsantrag eines aussengeländegängigen Mitbürgers zwecks Einreisegenehmigung in die hiesigen Gefilde hat vor einigen Jahren das Lachen auf meinem Gesicht einfrieren lassen. Und ein Gutes hatte die Sache damals auch: Ich kann inzwischen herzhaft über solche Mails lachen. Obwohl sich doch manchmal die Frage einschleicht: Was bewegt einen Menschen, eine solche Nachricht zu schreiben? Zumal mein Profil dort so gut wie nicht ausgefüllt ist....

Montag, 8. Dezember 2008

Doch noch ein Besuch auf dem Weihnachtsmarkt

Gestern hab ich es doch noch zu einem Weihnachtsmarktbesuch geschafft. Klein, aber gemütlich. Zwei Karrussels für Kinder, ein paar Stände von einheimischen Hanndwerkern mit Gestecken, Holzschnitzereien, Tee- und Kräutermischungen, ein Stand mit Äpfeln vom Bauern und viele, viele Stände mit Glühwein und Würstchen und Reibekuchen. Ein wenig Tand, ein wenig Steinschmuck, eigene Basteleien. Eigentlich so, wie ich Weihnachtsmärkte mag. Und irgendwo dufteten die Mandeln und Nüsse, Honig und Lebkuchen. Jaa, und dann die Reibekuchen... lecker. Nach Hausmacherart, ganz anders im Geschmack, als ich sie kannte. Aber lecker und heiss die Dinger! Also kurz zu einem Tisch und sie abgelegt und dann schön mit den Fingern zerissen und in den Mund gestopft. Schön in Ruhe und Gemütlicheit, Bis eine ältere Dame mit einem Becher Glühwein auftauchte. Sie teilte uns netterweise mit, daß noch zwei Damen dazu kämen. Oki, sie konnte wohl nicht mehr so genau zählen, plötzlich waren es 5, die auch noch den Vater mit dem Kind von unserem Tisch verdrängten. Und alle 6 mit diversen Grog- und Punschgetränken. Neidvoll blickten dieseDamen auf unsere Kartoffelpuffer und das Getränk der einen Dame: ein Punsch mit Sahnehäubchen!!! Das hatten die anderen nicht. Auf die Frage, was das wäre, meinte die Punschtrinkerin: "Weiß ich nicht!" Gleich kam von ihrem gegenüber der Einwand: " Sie hat aber was gesagt am Stand, ich habs nur nicht verstanden!" Die Sahnehäubchendame schwieg vor sich hin und versuchte zu genießen. Indessen ging das Rätseln weiter, was das wäre und wie gut doch unsere Reibekuchen aussehen täten! Und ob sie wohl schmecken würden...
Irgendwie hab ich mich über die 6 Damen amüsiert. Leicht angeschickert, kein Blatt vor den Mund nehmend und der anderen das Getränk nicht gönnend.... Vielleicht kippte auch deshalb der Punsch plötzlich um.
Weihnachtsmarkt eben....

Donnerstag, 4. Dezember 2008

Horoskop

So ab und an schaue ich mir meine Horoskope an. Mehr so als Spaßfaktor als wirklich daran zu glauben. Lächeln mußte ich schon öfter. Aber mein Tageshoroskop von Radio ffh war schon mehr als genial heute:

"Sie sind eine Summe ihrer Erfahrungen und Erkenntnisse. Verhalten Sie sich heute dementsprechend. "

Ein Glück, ich bin keine Differenz .... *fg

Namenstag - ein Fest zum Feiern???

Jaaa, heute ist Namenstag und "Meine Kirsche" macht Werbung. Das Aufleben einer alten Tradition. Heute verschenkt man Kirschzweige und wenn diese bis Weihnachten aufblühen, dann bringen Sie Glück. So! Und wer keine Kirschzweige zur Hand hat, kann doch eben schnell mal als Ersatz noch Kirschen in Schokolade besorgen! Schön für meinen Namenstag, so wird er doch gleich ins richtige Licht gerückt. Nur einen Nachteil gibt es: Mir schmecken diese Dinger nicht!

Und mein Mailanbieter verschenkt eine Mitgliedschaft für 3 Monate kostenlos eben wegen dieses Namenstages. Ja, noch mal schön. Aber lästig. Ich will das nicht und da ist noch nicht einmal ein Knopp zum Abstellen dran. Tröstlich, daß dieses Angebot nur heute gilt. Morgen dürfen sich dann andere nerven lassen. Morgen dürfte das Angebot ja dann einfach verschwunden sein.

Hoffe ich!

Aber einen winzig kleinen Trost habe ich. Streng genommen habe ich gar keinen Namenstag heute.

Mittwoch, 3. Dezember 2008

Es gibt so Tage, die gibt es gar nicht.

Zumindest nicht wirklich.
Da steht man früher auf, weil man dem Chef für die Dienstreise noch einiges hinlegen und fertig machen will und dann ist man auch noch die erste frühmorgens im Büro. Gut, das läßt sich aushalten, hat man Ruh und Zeit... Bis der Chef kommt. "Mach mal noch dies und mach mal noch jenes. Hast du mir einen Mietwagen besorgt? Wo hast du mir die Unterlagen hingelegt? Ich brauche noch die Statistik." Mein Angebot, daß ich umbuchen lasse auf einen Rentierschlitten hat er grinsend abgelehnt. Dabei wäre es doch angebracht. Geht es doch nach Skandinavien. Nein, nicht zum Weihnachtsbäume fällen und auch nicht den Weihnachtsmann in Lappland besuchen. Schlicht und einfach Dienstreise für 3 Tage in Skandinavien. Drei Tage zum Luft holen für mich nach der Hektik der letzten drei Tage und Wetten abschließen, wann er das erste Mal anruft.
Das hat leider gar nicht lange gedauert: "Du hör mal, ich habe meinen Reisepass und den Führerschein in meinem Auto vergessen...." Kleine Pause. Im Hintergrund sind die Flughafengeräusche zu hören. "Wir sind mit dem anderen Auto gefahren." Wieder eine kleine Pause. " Mein Auto mit den Papieren drin steht unten vor der Tür." Jaa, was will er, das ich machen soll? Ich habe keinen Schlüssel dafür. Aber es geht schon weiter:"Wenn F. zurück ist, legt beides sofort auf das Fax und schickt es dann die und die Nummer. Und ruf mich wieder an, wenn es durch ist. Dann habe ich vielleicht eine Chance, den Flieger noch zu bekommen." 2 Minuten später klingelt wieder das Telefon: " Ist er schon da???" Das hat mich so an Hase und Igel im Märchen erinnert. Ich verspreche zu faxen und zurück zu rufen. 5 Minuten später ist das Fax dann glücklich unterwegs. Ein anschließender Anrufversuch meinerseits scheitert. Anscheinend sitzt er nun erst einmal im Flieger. Also habe ich genau eine Stunde Zeit, das Problem 'Mietwagen' am Zielflughafen zu lösen. Auch bei der Autovermietung ist man schnell bereit, an der Problemlösung mitzuhelfen. Ja wenn sie die Originalpapiere in einer Vermietstation vorlegen können, ruft man da oben an und spricht ab, daß die Papiere gültig sind. Dann bekommt er den Mietwagen...
Zum Glück habe ich noch einen Kollegen, der ja eben den Chef zum Flughafen gefahren hatte.

Aber so ein leiser beunruhigender Tenor schleicht sich in mein Unterbewußtsein. Welche Überraschungen gibt es am Freitag beim Rückflug????? Da will er ja aus dem Ausland wieder einreisen..... Aber eigentlich geht der Rückflug erst, wenn ich schon Feierabend habe....

Dienstag, 2. Dezember 2008

Urlaubsreif?

So langsam glaube ich es doch: ich bin reif für die Insel. Reif, wie ein Appel, der vom Baum fällt. Reif, wie die Weintrauben, die halb verschrumpelt noch an den Weinstöcken hängen... Ja gut, ganz so viele Falten habe ich noch nicht.
Hoffe ich zumindest.

Aber irgendwie bin ich reif für Freizeit.

Habe ich doch eben meine Mailpost abgeholt und neben erhoffter Post, die nicht da war, hatte ich unverhoffte Post. Eine Grußkarte. Ohrrrrrr, schön! Freu und hüpf. Schnell geöffnet und gelesen. Und dann DIE Ernüchterung. Es war die Grußkarte, die ich heute morgen versendet habe. Ich habe wohl den Absender mit dem Empfänger verwechselt......Nur gut, daß die Versendebestätigung an den eigentlichen Empfänger geht... Und schön blöd, daß im Kartentitel nun ich stehe....

Jaaaaaaaaa - reif für die Insel.....

Sonntag, 30. November 2008

Vorhin

... wußte ich noch alles, was ich eintragen wollte heute.

Und jetzt ist alles weggeflogen wie die Schwalben im Herbst.

Weggeblasen förmlich.

Da könnte man meinen, es wäre nicht wichtig gewesen. War es vielleicht auch nicht, hat mich aber ziemlich beschäftigt seit heute Nacht. Aber letztendlich kann ich einem Menschen seinen Hass nicht ausreden.

Jedenfalls habe ich mir die Gedanken schön ausblasen lassen heute. Und das im wahrsten Sinne des Wortes. Ich war zum Weihnachtskonzert des nachbardörflichen Musikvereins in der Kirche. 90 kurzweilige Minuten hat man mir die Ohren mit Blechblasinstrumenten vollgeblasen und den Kopf ein wenig ausgefegt. Daß es als Zugabe nach der Weihnachtsmusik ein Stück von der Wassermusik von Händel gab, hat nicht nur mich erfreut. Es ist schön, daß eine solches Orchester auch etwas anderes spielen kann als das oft gehörte: um-tata, um-tata....

Und spätestens nächstes Weihnachten, lass ich mich wieder durchblasen *fg*

Samstag, 29. November 2008

Plätzchenbacktag

Eigentlich schon mein zweiter Plätzchenbacktag heute. Der erste war am letzten Samstag und der zweite planmäßig heute. Aber irgendjemand muss mir den nicht gegönnt haben. Ich war den ganzen Tag fast nur knurrig. Dann sprang noch Töchterli mit ihrem "Ich-muss-jetzt- einen-Kuchen-backen-ich muss-in-drei-Stunden-damit-auf-der Polterhochzeit-auftauchen-und habe-vorher-noch-Training" dazwischen herum und irgendwie war alles nur nervig, nervig, nervig. Dabei liebe ich es, die Weihnachtsplätzchen zu backen. Eben wegen der Gemütlichkeit und Ruhe, die normalerweise dabei herrscht. Normalerweise.
Außer heute.
Wegen Platzmangels wollte ich dann mit dem 'Handrührgerät' auf die andere Seite der Küche. Und wieso dann plötzlich das Eiweiß aus der Schüssel, die soeben noch auf dem Schrank stand, aus meinen Haaren auf den Pullover tropfte und die Schüssel leer auf dem Boden lag.... Und wieso der Mixer plötzlich runtergefalle ist. Ja, das werd ich wohl nie mehr erfahren. Zeugen gab es glücklicherweise gerade keine.
Da hat schon fast nichts mehr gemacht, daß ich eine halbe Stunde nach dem Duschen auch noch schön die Mandeln vom Boden zusammen klauben mußte.....
Mich wundert eigentlich, daß weder die Plätzchen angebrannt sind, noch der Ofen explodiert ist oder die oder oder...

Das wäre heut so ein Tag gewesen....

Und wieso habe ich meine Lieblingsplätzchen dieses Jahr nicht gebacken?????

Jetzt gönne ich mir jedenfalls erst mal ein schööönes Glas Dornfelder...

Mittwoch, 26. November 2008

Sonderaufgaben

Die ganze Woche habe ich mit meinem Chef bisher nur per Telefon oder Notizzettel kommuniziert. Als heute morgen ein Anruf von ihm kam, war ich nicht weiter erstaunt. Ich solle doch heute Abend bitte das Weinpräsent für einen unserer Kunden bei uns im Dorf beim Winzer abholen und morgen mit der unterschriebenen Geburtstagkarte losschicken. Gut, er hat mir auch gesagt, bei welchem der der 13 Winzer ich im Dorf vorsprechen soll. Nun wohne ich nur um die Ecke und mein Chef weiß das auch. Also alles kein Problem. Und allemal gut für einen kleinen Abendspaziergang.
Daß mir beim Winzer vor Schreck fast das Herz in die Hose rutschte, stand auf einem anderen Blatt. Fragt der mich doch, wo ich mein Auto hätte.... Ein kurzer Panikanflug, eine kurze Frage: Ich soll doch eigentlich nur 2 Flaschen in der Geschenkebox abholen?! Oder sind das mehrere Kisten?!
Mein ungläubiges Gesicht mußte ansteckend gewesen sein. "Ja, wie sind sie denn hierher gekommen?" Jetzt schaute der Winzer auch etwas putzig aus der Wäsche. Er muss mich innerlich schon irgendwie vom Nachbarort hierher gelaufen sehen haben. Als ich ihm dann erklärte, ich würde um die Ecke wohnen hat er mich noch etwas ungläubiger angesehen. "Neee, nich!?"
Da soll noch einer sagen, im Dorf würde nur getratscht und geratscht und jeder wüßte über den anderen Bescheid. Und unser Dorf ist wirklich klein, nur etwa 550 Einwohner....

Schnee...

Eigentlich habe ich Sonntag Abend darüber amüsiert und gleichzeitig den Kopf geschüttelt, daß die Eltern um 21 Uhr noch ihre Kinder auf die Schlitten gepackt haben, um den Schnee auszunutzen.
Montag früh mußte ich ihnen allerdings Recht geben. Alles war schon wieder getaut und seitdem gabs nur noch Schneeregen oder Sonnenschein. Man muss die Feste eben feiern, wie sie fallen. Und Schlittenfahren, wenn der Schnee fällt. Sonst ist er weg, wie der Schnee im vorigen Jahr.

Sonntag, 23. November 2008

Es hat geschneit!

Und jetzt liegt endlich auch hier eine geschlossene Schneedecke. So ungefähr 4 cm.

Erstaunlich!

Samstag, 22. November 2008

Boooh, das hätte ich mal eher lesen müssen...

Tageshoroskop vom 22.11.08

Astrotrend

Die Klarheit im Denken, über die Sie jetzt verfügen, hilft Ihnen dabei, schwierige Gespräche, Schreibarbeiten oder andere, Disziplin erfordernde Aufgaben zu erledigen. Richtlinien und Grundsätze sind Ihnen wichtiger als üblich.

Ja toll! Das ist nun fast gestern. Und was mach ich heute? Plätzchen backen..... Ach hätte ich doch nur die Schreibarbeiten .....

Freitag, 21. November 2008

Bestandsaufnahme am frühen Morgen

Spät einschlafen können

Kopfkino

Schlecht geschlafen

2 Stunden zu früh wieder munter

Im Spiegel schaut mich ein unbekanntes Etwas an

Kopfschmerzen, irgendwie ist mir leicht schwindelig

Schlecht sehen kann ich auch gut - Übermüdung

Termine - Rezept abholen, Kurzbesuch

Arbeit

Besuch beim Optiker

Einkaufen

....

Vielleicht, aber nur vielleicht, mal Feierabend????

Ich hätte gern eine Ecke zum Verkriechen.

Auffi, der Berg ruft....

Mittwoch, 19. November 2008

Zufall oder Gesetz???

Eigentlich schließe ich die Zufälle schon fast aus. Das kann einfach kein Zufall mehr sein. Immer, wenn man denkt, die Restwoche nach dem Urlaub wird ruhig, sieht man sich hinterlistig, arglistig, getäuscht und betrogen. Man erscheint guter Dinge und was passiert???? Eine Katastrophenmeldung nach der anderen. Oki, daß UPS zwar beschickt ist, aber der Abholauftrag vergessen wurde und man sich dann wundert, wieso der Fahrer nicht kommt - geschenkt. Kleine Nüsschen, die eher zum Lachen sind. Auch daß eine andere Speditionsgesellschaft zwar 6 Pakete auf der Auslieferungsliste hat, mir aber nur 5 übergeben kann - geschenkt. Sonnenblumenkerne.
Aber das ein kleiner Anruf so richtige Probleme auslösen kann - das war nicht mehr zum Lachen heute Vormittag. Ich hatte genügend solcher Anrufe dieses Jahr! Ich will nicht mehr!!!! Hörst du da oben mir endlich mal zu????!!!! Es reicht für dieses Jahr!!! Ja stimmt, du kannst mir nicht zuhören.... Ich höre dir ja auch nicht zu. Trotzdem: Es reicht jetze mal!!!!

PS: Inzwischen weiß ich, daß alles nicht sooo schlimm ist. Und was Anderes in mir sagt: Das hast du schon mal gedacht....

Hachjaaaaa -

Mittwoch.

Und ich darf heut nach einem Kurzurlaub wieder arbeiten.
Wieso könnte man nach einem Urlaub immer ein paar Tage Urlaub brauchen??? Eigentlich sollte man doch erholt und entspannt sein. Und was ist man? Müde und erschöpft und zerschlagen. Ja, wovon denn eigentlich???? Und jedesmal der Wunsch, daß man noch hätte ein paar Tage Urlaub haben wollen....
Also auf bis zum nächsten Urlaub! Weihnachten ist ja nicht soooo weit weg....

Freitag, 14. November 2008

Hilfe, bin ich lösch-süchtig?

Erst vor ein paar Tagen die Beiträge. Heute sogar eine Mitgliedschaft.

Gut, die stand sowieso die ganze Zeit auf der Kippe. Gelassen habe ich sie eigentlich nur einer Person zuliebe. Na gut, auch meiner Neugier zu liebe. Also doch wegen zwei Personen? Jedenfalls ist dort eigentlich textlich und bildlich Ebbe mit meinen Beiträgen. Seit Wochen und Monaten. Nun war ich doch schon am überlegen, daß ich doch so hin und wieder dort mal was ausprobieren könne... So faste eine Regung von schlechtem Gewissen. Und plötzlich hatte ich ohne Ausprobieren laufend neue Nachrichten im Postfach. Das Gästebuch füllte sich mit Bildern von irgendwoher. Und irgendwie fühlte ich mich von Tag zu Tag genervter. Fast unter Erwartungszwang gesetzt. Morgengrüße, Abendgrüße, Sonntagsgrüße, Wochengrüße... Öhm hallo... wer grüßt mich da eigentlich? Und das mehrmals täglich? Kenne ich doch gar nicht!!! *NERV* Und jetzt wird erwartet, daß ich zurück grüße mit Bildchen und mit Glitterchen und Pünktchen und und und... Ja und nun hast es 'peng' gemacht und mein Account ist gelöscht.

Nun könnte man fragen: ja und was hier? Hier gibt es doch auch Einträge und Beiträge und Grüße und Kommentare und und...

Ja, sicher. Nur mit einigen kleinen, aber sicherlich feinen Unterschieden: Ich schreibe, habe meine Fotos und meine Couch hier aufgestellt. Zum gemütlich drauf sitzen und schwatzen. Und ich habe Gäste, an denen mir liegt. Zum lesen, zum schwatzen und kommentieren.... Auch wenn ich sie nicht oder noch nicht persönlich kenne, aber sie sind mir vertraut. Und genervt war ich hier auch noch nie!

Ja, das wollte ich mal so formuliert haben!

Dienstag, 11. November 2008

Ohm, ja....

diese nette Erinnerung flatterte mir ins Haus...


.. und rief ein herzhaftes Lachen bei mir hervor.

Aber wozu brauch ich die Gittermaske???????

Ich hoffe der Urheber des Werkes gestattet mir die Veröffentlichung. Da werd ich schon mal die Scheinbeinschoner selbst anlegen und mein loses Mundwerk wetzen....

Aber noch habe ich ja eine Stunde Zeit!

Sonntag, 9. November 2008

Putzen und Aufräumen

Das war die Devise vom Wochenende. Nicht überzogen und katastrophal, aber eben mal angebracht und angesagt.

Und dann habe ich noch in einem Forum aufgeräumt. Auch sozusagen geputzt. Aus einem Bauchgefühl heraus habe ich dort alle meine Fotos und manche meiner Beiträge gelöscht. Ich kann noch nicht einma erklären, warum ich das gemacht habe. Aber anscheinend relativ gezielt. - Gestern Abend die Fotos und heute Abend die Beiträge. Das wird bestimmt noch Diskussionen geben. Mein letzter Beitrag dort stammte aus dem Jahr 2007... Und da ein virtuell verordneter Umzug ins Haus stand, wollte ich nicht, daß das mit umzieht.

Eigentlich möchte ich wissen, was da in mich gefahren ist.... Andererseits brodelt es deswegen schon seit Bekanntwerden der Tatsachen in mir, daß ich mit einem überdimensionalen Radiergummi Kahlschlag betreiben werde. Vielleicht liegt es wirklich an der Verordnung, die mir nicht in den Kram paßt...

Aber Hin ist Hin und weg ist weg.... so wie meine Beiträge!

Samstag, 8. November 2008

Für meine Freunde

Manche Menschen schleichen sich in unser Herz.

Andere fallen ein, wie ein Tornado.

Von manchen wissen wir nicht, wann sie in unser Herz eingetreten sind. Sie sind einfach da.

Einige standen in der größten Not plötzlich bereit..

Die Wege sind vielfältig und jeder Mensch in unserem Herzen ist einen anderen Weg gegangen, um zu uns zu finden.

Das Wie ist unwichtig - es ist entscheidend, daß sie da sind!



Und es gibt welche, die nutzen die geöffneten Türen nicht... und bleiben Zaungäste.

Freitag, 7. November 2008

Wochenend und Weiberabend

*träller*

Nehm ich das Radl?

Nehm ich nicht das Radl?

Nehm ich das Radl?

Nehm ich nicht das Radl?

..... Eigentlich hab ich ja so ein halbes Verbot .... *seufz* ... von wegen Dunkel und kalt und so....

Hach, was für eine Entscheidung wieder!

Donnerstag, 6. November 2008

Kopfschütteln???

Dafür hat heute eine Mitteilung in den Morgennachrichten gesorgt. Die IG Metall streikt für 8 % Lohnerhöhung. An und für sich nichts Unnormales. Aber einen Betrieb zu bestreiken, der zudem seit einer Woche Kurzarbeit fährt ( und dies die nächsten Wochen weiter so halten wird ), muss wohl sehr erfolgsaussichtig ein.... Allerdings fiel das Wort Kurzarbeit in den Nachrichten nirgends.
Einen Vorteil hat die Geschichte bestimmt: Die Ausfallkosten für den Unternehmer werden wohl nicht ins Unermessliche steigen.

Ich denke, man sollte den Sonnenaufgang morgen auf 23. 78 Uhr festlegen. Hauptsache es ist was festgelegt, dann wird das bei uns so gemacht. Ob sinnvoll oder nicht.... Hauptsache festgelegt.

Sonntag, 2. November 2008

Und zum Allerletzten für heute:

Mir ist gestern aufgefallen, daß ich vorgestern einjähriges Jubiläum hier hatte....

Boooh, was für ein Jahr!!!!

Nachtrag zum Nachtrag

Inzwischen sind wir mit dem Radl wieder zu Hause. Die Tour gestaltete sich ab der weitesten Entfernung von zu Hause etwas eigenwillig. Schatz pumpte Luft auf den Reifen, schwang das Bein über die Stange und raste davon, während ich mit beiden Fotoapparaten bewaffnet, langsam hinterhertrudelte. Sobald ich ihn wieder eingeholt hatte, weil er Luft nachfüllen mußte, trödelte ich wieder hinterher, bis ich ihn eingeholt hatte. Inzwischen war der Pneu mal gerade wieder voll und ich trudelte hinterher...
Kurz nach dem Angelloch wollte er das Rad in die Botanik schmeissen. Oder die Flinte ins Korn. Da das Getreide aber bereits abgeerntet war und somit kein Korn mehr zur Verfügung stand, einigten wir uns darauf: Er schiebt und ich fahre im kleinsten Gang hinterher.

Wir wissen nun: Der beste Sicherheitsreifen für Fahrräder taugt nix, wenn das Ventil im Ar... nicht dicht ist.

Und in mir festigt sich die Meinung: Schuster bleib bei deinen Leisten - ich bleibe bei meinen ollen, ganz normalen Fahrradreifen! Da ist es wenigstens von Anfang an platt und man kommt nicht in Versuchung, doch loszufahren...

Nachtrag zu eben...

Meine Favoritin bei der Wahl heißt übrigens Hippler....

Und ich habe mit meiner Hibbelei noch andere zum Radeln animieren können!!! Und die Sonne kommt eben auch noch mal raus....

Heut ist so ein Ich-bin-hibbelig-Tag

Ursache: unbekannt
Gründe: keine

Jo, ich weiß auch net, was da wieder ist. Nicht stillsitzen-können oder auch nicht wollen ist wieder auf dem Tagesprogramm. Vielleicht habe ich zu viel in mir "geruht" und ich brauch nun wieder Äktschen. Zumindest in Maßen und nicht in Massen, aber es scheint meine Umgebung leicht zu verstören.
Jedenfalls war ich heute schon als gut erzogenene Bürgerin zur Verbandsgemeinde-Bürgermeisterwahl und hab da mein Kreuzl gesetzt. Nun kann man über Wahlen denken, wie man will - ich gehe hin. Nicht aus Pflicht oder aus Treue oder Überzeugung für einen Kandidaten. Nein, ich gehe aus einem ganz einfachen Grund hin: Ich überlasse es freiwillig keinem, für mich zu wählen. Was auch immer. Und wenn's so eine Bürgermeister/in ist. Außerdem will ich hinterher über das Ergebnis meckern können....
Und dann habe ich in meinem kleinen Gärtchen herum gewühlt. Jetzt sieht man zumindest mal wieder Erde. Aber das Unkraut hat echt schön geblüht den ganzen Sommer über.... Naja was anderes war ja auch nicht da...
Und jetzt wollte ich eigentlich mal meine neue externe Festplatte anschließen und die Fotos der letzten zwei!!! Jahre sichern. Solange habe ich das nicht gemacht. Und stelle für mich fest: Neee, das ist jetzt nix, die Ruhe hast du nicht dazu.
Zwischendrin noch geschaut, was die anderen Groups bei MSN nun machen, weil die Schließung in Aussicht steht... Boooh, keine Ruh dazu... Hibbelig bin... Blogeintrag geschrieben... Zappelig bin...
Am liebsten aufs Radl und raus und weg... Dabei haben wir gestern schon geausflügelt...

Aber ich glaub, ich setz mich doch aufs Rad - das wird sonst nüscht heut mit mir!

Freitag, 31. Oktober 2008

Gründe zum Lachen

... gibt es viele. Ich hatte heute gleich mehrere. Einer davon war, daß mir ein Witz zugeschickt wurde und der gefällt mir einfach gut! Also kommt ausnahmsweise mal etwas "Geliehenes" auf die Kautsch...

Ein Schafhirte im Allgäu wollte eben genüsslich sein Hirtenbrot verzehren, als er bemerkte, dass einige seiner Schafe, die sich etwas entfernt hatten und in der Nähe der Bergstraße weideten, unruhig wurden.
Da sah der Hirte eine Staubwolke, die sich rasch näherte.
Die Ursache war ein nagelneuer, aber leicht verschmutzter Jeep Cherokee mit Münchner Nummernschild, der nun anhielt. Ein elegant gekleideter junger Mann mit Cerrutti-Schuhen, Ray-Ban-Sonnenbrille und dezent mit Gel gestylter Kurzhaarfrisur stieg aus. Er grüßte den Hirten lässig-jovial, machte kurz Smalltalk und fragte dann:

"Darf ich mal kurz raten, wie viele Schafe Sie haben? "

Als der Hirte nickte, fragte er weiter:

"Und wenn ich die genaue Zahl nenne, darf ich dann eins der Schafe behalten?"

Der Hirte schaute zuerst etwas erstaunt den jungen Mann an, dann die friedlich grasende Herde und schließlich antwortete er:

"In Ordnung."

Der junge Mann öffnete die Hecktüre seines Jeeps und begann sich einzurichten:Er klappte sein Notebook auf, verband es mit seinem Handy und ging ins Internet auf eine NASA-Site. Nun scannte er die Gegend mit Hilfe des GPS, öffnete eine Datenbank mit EXCEL-Tabellen und einer Unmenge von Formeln. Schließlich druckte er einen 150-seitigen Bericht auf seinem High-Tech- Minidrucker aus, wandte sich dem Schäfer zu und sagte:

"Die Shepherd- Counting-Point-Analyse hat ergeben, dass Sie genau 486 Schafe haben."

Der Schäfer erwiderte: "Das ist richtig. Suchen Sie sich ein Schaf aus."

Der junge Mann nahm eines der Tiere und lud es in seinen Jeep. Der Schäfer schaute ihm zu und sagte:

"Wenn ich Ihren Beruf errate, geben Sie mir dann mein Tier zurück?"

Der junge Mann antwortete: "OK"

Der Schäfer stellte fest: "Sie sind im Controlling tätig."

Der junge Mann staunte: "Das ist richtig. Woher wissen Sie das?

"Sehr einfach", antwortete der Hirte, "erstens kommen Sie daher, obwohl niemand Sie gerufen hat, zweitens wollen Sie Bezahlung dafür, dass Sie mir etwas sagen, was ich ohnehin schon wusste, drittens haben Sie keine Ahnung von dem, was ich mache - und nun geben Sie mir bitte meinen Schäferhund zurück."

Dienstag, 28. Oktober 2008

Speditionen

Diese Firmen entwickeln sich so langsam aber sicher zu meinen absoluten Lieblingen. Ab und zu habe ich ja bereits von meinen wundersamen Begegnungen der 27. Art berichtet.

Heute war eigentlich ein rughiger Tag. Bis kurz nach 15.30 Uhr jemand an der Tür Sturm klingelte: In der dritten Etage geht man da auch erst einmal kurz guggn ob jemand vor der Tür steht und anschließend an die Wechselsprechanlage zur Haustür unten.
Hörer ans Ohr, Hörer vom Ohr weggerissen - mir wurde voller Kraft ins Ohr geschrieen, da wäre die Spedition Margarine und wolle eine Einwegpalette abholen.... Toll, ratter, ratter im Kopf - 3 Etagen lang Zeit zu überlegen, was man bei uns abholen wolle. Zeit, noch schnell die Kollegen anzurufen, ob die was wüßten. Nein, nichts! 2 weitere Anrufer zwischendrin, der eine will unbedingt einen anderen Mitarbeiter sprechen, der nicht ans Telefon gehen würde, weil es wahrscheinlich die falsche Nummer wäre, von der er aus anrufe. Ich solle da mal anrufen und Bescheid sagen, daß er abnehmen soll. Dann zwischendrin der Speditionsmensch, der steif und fest behauptet eine 130 -kg-pPalette abholen zu wollen. Noch ein Anrufer, der mit mir organisationsmäßig was abklären will, den ich aber vertrösten kann für 15 Minuten später. Der Spediteur radebrecht mühevoll Deutsch, ich frage nach einem Auftragsschein - nichts - der Cheff hätte ihn angerufen und er mache... Ich frage nach Telefonnummer vom Chef - bekomme ich nicht, weil Handy unten im Auto und Fahrer drückt nur auf Knopf und hat Chef am Ohr - kein Chef, kein Speditionsauftrag - was zum Geier will er bei uns abholen??? 130 kg solls schwer sein.... 130 kg????? Das Gewicht kommt mir bekannt vor. Mußte ich doch vor ein paar Wochen ebendiese 130 kg kurzfristig aus dem Haus entsorgen, weil unsere Oberen keine Gerätschaften von der Konkurrenz bei uns sehen sollten. Himmelherrgottnochmal, jetzt weiß ich wenigstens worum es geht. Klaro, ich weiß, wo die 130 kg sind. Bei unserem Kunden, der eben dieses Gerät 4 Wochen zum testen hatte und damit unzufrieden war. Hatte ich doch am Freitag dem Eigentümer der Leihgabe mitteilen sollen, wo das Dingens grad steht. Er wollte es diese Woche wieder abholen lassen.... Schnell nachgeschaut... Gottseidank das hatte ich gemacht - dann gleich mal beim Besitzer angerufen, daß bei uns die Spedition vor der Tür steht.... Puuuh *Stirnabwisch und Schweiß-trockne* Nix versemmelt habe! Die anderen hatten Schuld! In der Zwischenzeit wollte Spediteur beim Chef anrufen... und er ward von mir nicht mehr gesehen. Boooaaah, ich liebe Speditionen....

Sonntag, 26. Oktober 2008

Versumpfter Weiberabend

Es ist ein Brauch von alters her: Wer Sorgen hat, hat auch Likör.

So geht es mit Tabak und Rum: Erst bist du froh, dann fällst du um.

(Wilhelm Busch)

Gut, umgefallen bin ich nicht und Sorgen hatte ich auch keine. Zwischendrin muss ich auch mal auf dem bewußten stillen Örtchen kurz eingeschlafen sein. Mein Schatz begab sich irgendwann auf die Suche nach mir, weil ich "ewig" nicht mehr ins Bett zurück kam. Aber es war einfach mal ein schöner entspannter Abend. Keine Organisationsklärungen, keine Rechtfertigungen, kein Brimborium und Trara. Aber dafür zu zweit zwei Flaschen Wein...

Aber das letzte Glas "Ludwigshöher Teufelskopf" hätte wohl doch nicht sein müssen... jedenfalls war ich heute noch ziemlich müde. Aber Kopfschmerzenfrei!!!

Sonntag, 19. Oktober 2008


Das war eine Messe!

Da waren dann alle Messen gesungen.

Naja, so kann man das sicherlich nicht sagen.
Aber ich glaube, die Vertreter der einen Firma werden sich wohl noch lange über mich amüsiert haben.
Habe ich sie doch förmlich angebettelt, angefleht, war ich doch fast bereit mich auf Knien rutschend dem Stand zu nähern, wenn sie mir ein Objekt der Begierde überlassen würden.
Nun könnte man wieder sagen: Typisch Frau! Ist beruflich auf einer Fachmesse, die auch nur für Fachbesucher ihre Pforten öffnet und was macht sie? Bringt eine paar Küchenquirle mit nach Hause.... Stinknormale Küchenquirle, um in Kochtöpfen und Schüsseln zu rühren. So nach dem Motto: 'Die muss nicht mehr alle Schüsseln im Schrank haben und ein gequirltes Gehirn.'
Hm, das würde ich noch nicht einmal so sehr ausschließen. Aber das ist was Anderes. Mir ging es um die Küchenquirle. Normalerweise sind die üblichen einfachen Holzschnitzerteile wohlbekannt und beliebt. Da wo ich aber herkomme, gab es, wie im Märchen, vor vielen, vielen Jahren ebendiese Holzquirle nur noch mit Holzstiel und als Ersatz für das eigentliche quirlige Gerät einen Aufstecker aus Kunststoff, um das Holz zu sparen. Viele Jahre haben meine beiden letzten Exemplare gehalten. Leider, leider hatte der Kunststoff nicht das ewige Leben und einmal war auch der Topfboden zu heiß.... meine Kunststoff-Holz-Quirle segneten dieses Jahr irgendwann ihr Leben und begaben sich ins Nirwana. Beziehungsweise in den Mülleimer. Sehr zu meinem Leidwesen. Erschienen sie mir doch unersetzlich. Keiner dieser althergebrachten Holzteile kratzte so schön den Boden beim Puddinkochen frei, wie die Kunststoffersatzdinger. Nie wieder würde ich eines dieser Exemplare in den Händen halten... Dachte ich. Bis vorgestern. Mit den Worten: "Diese Quirle wurden wieder neu entdeckt und werden jetzt wieder produziert", wurden mir drei Stück in verschiedenen Größen und mit einem Lachen überreicht.
Als meine Tochter die Teile heute sah meinte sie nur: "Ach die Dinger!! Da konnte man immer so prima Milchreis kochen......"

Dienstag, 14. Oktober 2008

Ich habe wohl wieder einmal eine Erschütterung ausgelöst...

In meinem Messi hat sich ein unbekannter Besucher eingestellt:

(19:15) B.: hallo?
(19:15) adam: hallo
(19:16) adam: wie geht ess dir
(19:16) B.: kenn ich dich?
(19:16) adam: nein glaube ich nicht
(19:17) B.:und da meldest du dich einfach in fremden messis an?
(19:18) adam: ich weis nicht mehr von wo ich dein msn gesähen habe
(19:18) adam: kann mich nicht erinnern
(19:20) adam: bist du lesbe
(19:20) B.: nee ich bin ein mann

(19:23) B.: ?
(19:24)adam ist jetzt offline
(19:24)Folgende Nachricht konnte nicht an alle Empfänger übermittelt werden:?
(19:25) B.: das ist dann wohl nicht so das richtige für dich

Dann gab's eine kurze Blockade und endgültige Löschung meines Besuchers...

Wehe, es lacht einer!!!!

Das heißt, ich weiß, wer jetzt garantiert lacht : Der letzte unbekannte Besucher, den ich hatte.... Ob er zugibt, daß er es richtig gut bei mir hatte????

Aber mal ehrlich: ein richtiges herzhaftes Lachen konnte ich mir nach der Konversation nicht verkneifen!

Montag, 13. Oktober 2008

Erntezeit




.. und ich bin immer wieder von der Technik begeistert. Aber mit der Sonne wars wieder nix!!!!


Sonntag, 12. Oktober 2008

Wo kann man die Wetterfritzen zwecks Entschädigung verklagen????

Jaaa, permanente Falschmeldungen und das schon den zweiten Tag! Herrlichstes Herbstwetter wurde uns versprochen, mit Temperaturen um die 20 Grad! Und! Und? Und? Wo isses? Wo isses? *nerv!*


Hier war es das jedenfalls nicht! Nebel Nebel Nebel...


Das ist wie mit dem Echo: Die Meteorologen... o logen... logen.....


Wer einmal lügt, dem glaubt man nicht, auch wenn er dann die Wahrheit spricht!?????


Jedenfalls sah das dann heute so aus:




Das nennt man Sonne???????

Nachdem ich jetzt gefrühstückt habe...

.. lassen doch die leichten Kopfschmerzen etwas nach.

Das muss am Wetter liegen!

Samstag, 11. Oktober 2008

Zwibbelkuche un Federweisser...

... eigentlich habe ich vor dem Ereignis in den letzten Jahren immer Horror gehabt. Da waren wir auswärts eingeladen und saßen in ungeselliger Runde wie Zwangsmaßnahme zusammen...
Dann kam letztes Jahr der entschluss - keine Zwiebelkuchen-Federweißer-Party mehr.

Aber Entschlüsse sind manchmal zum brechen da:

Dieses Jahr gab es meinen ersten selbstgebackenen Zwibbelkuche un Fedderweißen nebst Rotem Rauscher....

Diese Jahr war es viel schöner: angenehmere Gesellschaft, keine Gastgeberin die keine Lust hatte und Zwibbelkuche, der einfach nur lecker war.... Dank eines Rezeptes, das ich bekommen und abgewandelt habe...

Wenn ich mich jetzt nur nicht wie ein Kipp'scher Gasentwickler fühlen würde.....

Aber dem Winzer um die Ecke noch ein Riesenlob - wenn der Wein wird, wie der Federweiße und Rote Rauscher jetzt schon schmecken... Hmmmmmmmmmmmm....

Aber ich glaub, ich geh jetzt doch ma ins Bedde....

Freitag, 10. Oktober 2008

Ich freu mich wie Bolle...

...das war aber auch ein verrückter Tag heute.

... zuerst meine allerliebste Freundin hier gesehen....

...ein Haufen Arbeit - der letzte Arbeitstag vor der Messe - als Innendienst mach ich aber den Ladenhüter......

.. ein ungeplantes gemeinsames Mittagessen in der Firma, bei dem auch diverse Schätze plötzlich dabei waren...

... viel Spaß beim Mittagstisch, entspannte Stimmung, die Vorbereitungen sind fast erledigt....

.. plötzlich das Abklären einer Angelegenheit, mit der ich gar nicht gerechnet hatte...

... Wer hütet den Laden, damit ich Freitag als Besucher mit Begleitung zur Messe kann?

... plötzlich hat man einen der Firmenwagen für das Wochenende an der Backe, die allerliebste Begleitung, die ich nur haben kann und ein Superhotelzimmer am Bodensee.... - da werd ich doch auch mal ein Fünf-Sterne-Hotel kennen lernen... *fg*

...ach, ich freu mich wie Bolle auf das nächste Wochenende....

Mittwoch, 8. Oktober 2008

Die letzten Tage waren merkwürdig

Einen anderen Ausdruck finde ich dafür nicht.

Da schneit mir eine Einladung für eine Internetgruppe ins Haus: Ossi's fernab der Heimat.

Hm, naja. So ein leicht sauerlicher Beigeschmack. Ich bin eine geborene "Ossi". Das ist nicht mein Verdienst, auch nicht mein Verschulden, das ist eben einfach so. Ich bin das, was das Leben aus mir gemacht hat und mir ist es egal, ob Ost oder West. Und fernab der Heimat? Heimat ist für mich dort, wo ich lebe, wo ich mich mit allem eingerichtet habe. Und zur Zeit ist das hier, im Westen.

Gespräche mit Freundinnen im Osten und Westen. Teilweise Verzweiflung, weil sich manche Dinge nicht rücken und bewegen. Mein Wissen und Erfahrungen um die Situation, Verständnis. Helfen wollen und nicht wirklich können.

Der Feiertag der Wiedervereinigung, den ich als freien Tag einfach genossen habe.

Ein Kollege, der mich fragt: wie hast du das erlebt. Willst du wiederhaben, was da mal war? - Ich würde gerne manche Sachen mitgenommen haben.

Kontakt zu ehemaligen Mitschülern und die Information, daß fast alle Ehemaligen aus meiner Klasse nun im "Westen" leben. Statistiken, die das Durchschnittsalter der Bevölkerung mancher Städte im Osten deutlich über dem Bundesdurchschnitt liegen wundern mich nicht wirklich.

Eine Generation, die sich selbst neu eingepflanzt hat? So sehe ich mich selbst manchmal - neu eingepflanzt und angewachsen.

Dienstag, 7. Oktober 2008

Für eine Freundin

Wenn man auch allen Sonnenschein wegstreicht, so gibt es doch noch den Mond und die funkelnden Sterne und die Lampe am Winterabend. Es ist so viel schönes Licht in der Welt.

[Wilhelm Raabe]

Sonntag, 5. Oktober 2008

Wenn ich bis jetzt noch gezweifelt und gehofft habe...

... nun steht es unverrückbar fest:

Die Erde bebt wieder - es geht stark auf den Winter zu!

Öhmmm, ihr denkt, ich habe ein Meise??? ( Verzeihung liebe Meise, bitte nicht persönlich nehmen, aber ich weiß nicht, warum man sich gerade diesen entzückenden Vogel ausgesucht hat, um einen Geistes-oder Gemütszustand zu kennzeichen. ) Trotzdem, die Frage bleibt: In welchen Zusammenhang steht hier ein Erdbeben und der Winter? Das ist eigentlich ganz einfach... Pünktlich, wenn es kühler wird, beginnt unser Nachbar zu Rechten - oder auch zur Linken, jenachdem wie man sich vor das Haus stellt, mit dem Holzhacken. Und der geologische Untergrund ist hier dermaßen gelagert, daß jede größere Schwingung zu unserem Haus übertragen wird. Es bebt also! Der Winter bricht an! Ich hoffe nur, daß er nicht wieder alte Bahnschwellen verbrennt, wie letzten Winter. Die Dinger stinken dermaßen, daß man meint, unter Erstickungsanfällen den Löffel abzugeben. Das ist nun wieder der Nachteil, daß unser Haus fast das Höchste in der Straße ist. Der Nachbar pustet bei ungünstiger Wetterlage sein Gequalmtes genau in unser Schlafzimmerfenster hinein. Naja, was mußten wir auch so hoch hinaus wollen... Aber naja - die Gelegenheit damals war günstig für alle...

Aber abgesehen von all meinen Abschwenkungen vom Thema: warum sagt man eigentlich nicht:

Ich habe einen Kuckuck. Oder: Ich habe einen Wellensittich. Hm, das würde bei mir auch wieder nicht stimmen, ich habe derer zwei. Oder man könnte sagen: Ich habe eine Krähe. Nee, so ne kleine süße Meise...

Und um noch einmal aufs Beben zurück zu kommen. Ich habe derer bisher zwei verschlafen. Einmal ein Einsturz eines Gebirgsstocks und das zweite Mal ein echtes Beben in Usanien. Allerdings habe ich beide Male das Ereignis in meine Träume eingebaut. Beim ersten hatte ich ein Riesenloch in der Wand zur Nachbarwohnung und der Nachbar stand an meinem Bett und hat selbiges hin und her gezerrt... Und beim zweiten Mal habe ich geträumt, daß mein Schwager im Nebenzimmer aus dem Bett springt und durch die durchgehenden Holzdielen mein Bett hoch und runter hebt... ich kann mich sogar noch erinnern, daß ich davon aufgewacht bin und gedacht habe ' So fett ist der doch gar nicht!'

Samstag, 4. Oktober 2008

Ich war heut in den Pilzen....


... habe aber trotzdem lieber alle stehen lassen!

Freitag, 3. Oktober 2008

Rückblick auf Mittwoch....

... wo ich Verkriechtag machen wollte.

Inzwischen bin ich in anderen Blogs auf ähnliche Phänomene gestoßen: Es gab so einige Personen, die Mittwoch nicht gut drauf waren. So scheinbar aus heiterm Himmel. Es zu lesen, hat mich im Nachherein doch ganz schön beruhigt. Zumindest suche ich nun nicht mehr nach einer Erklärung! Und das finde ich super!!!!

Schulfreunde

Jetzt habe ich die Neugierde nicht mehr ausgehalten. Interessiert hat es mich schon länger: Was ist aus alten Schulfreunden geworden? Und jetzt hab ich mir ein Herz gefaßt und habe mich im dem entsprechenden Forum angemeldet. Trotz der blödsinnigen Nachteile, die mir vorher bekannt waren. Ja hurra, Kontakt zu Ehemaligen, aber nur mit klingender Münze. Aber zumindest habe ich entdeckt, daß da jemand aus meiner alten Schulklasse eine Premiummitgliedschaft hat. Na also- reicht doch, wenn einer sowas hat ... *fg* Und als ich dann noch ein Klassenfoto aus der 4 Klasse entdeckt habe... Jut - gesagt, getan - geschrieben. Und nun schaue wir mal, was daraus wird. Jedenfalls habe ich mich ziemlich amüsiert an das Loch im Fenster erinnert und weniger amüsiert an die Narbe an meinem Kopf... Ich habe eben schon als Kind versucht, mit dem Kopf durch Wände zu gehen. Leider hat die Klügere damals nicht nachgegeben.... Zumindest habe ich dabei gelernt, daß man im Dunkeln sofort jeglichen Richtungssinn verliert.... Bis man eben mit besagtem Kopf an der Wand ankommt. Allerdings weiß ich bis heute nicht, warum mich meine Eltern mit DER Platzwunde nicht zum Arzt geschleift haben... Muß ich glatt mal fragen....

Mittwoch, 1. Oktober 2008

Wenn ich könnte,

... würde ich heute gerne die Decke über den Kopf ziehen und mich irgendwo verkriechen wollen.

Einen Grund dafür gibt es nicht. Und das macht die ganze Sache so brisant. Vielleicht liegt das daran, dass der Sommer an mir vorbei gegangen ist... Und jetzt ist hier so ein richtiger Herbststurm. Richtiges Depriwetter!

Gestern hab ich es versprochen:

Heute fahre ich NICHT mit dem Radl!!!!

Nachdem ich gestern schon nicht auf den Wetterbericht gehört habe.... Aber ich gebe zu: So schwer fällt es mir heute nicht, darauf zu verzichten. Herbststurm halt!

Dienstag, 30. September 2008

Morgen gehe ich zu Netto einkaufen...

... und wehe!!! .... *droh*.... wehe!!! ... ich bekomme dort morgen Abend keine Vita-Cola mehr.....

Dannn...

dannn....

....überleg ich mir was Schlimmes!

Ich will jetzt keine Predigten von wegen ungesund und so! Das weiß ich alles selber! Trotzdem - wehe, wenn ich keine mehr bekomme!!!

Sonntag, 28. September 2008

Haaach.....


... seufz....

...schwärm.....

...hüpf.....

....freu.....

.... die neue Fotoknipsmaschine und ihre Bilder.....
... nix mehr nachbearbeitet....
... nix mehr Farbe korrigiert....
... nix mehr mit geärgert....

Traumhaft!!! Und dabei habe ich nur mal den Automatikmodus ausprobiert.

Einfach nur : " Haaaaach, scheeee.... "


Samstag, 27. September 2008

Fotografiert



.. habe ich immer sehr gerne, seit es einigermaßen erschwingliche Digitalkameras gibt. Im letzten dreiviertel Jahr hatte ich aus so vielerlei Gründen keine richtige Freude daran. Meine Kamera hatte eine Macke und ich mußte alle Bilder nachbearbeiten. Und dann war ich immer noch unzufrieden. Einfach gefrustet. Und somit ist die Kamera auch oft zu Hause geblieben. Wußte ich doch, daß ich mich sowieso über die Bilder ärgern würde.

Geärgert habe ich mich auch über die Bilder von heute... Aber nicht so sehr, wie sonst. Ich weiß, es sind höchstwahrscheinlich die allerletzten Bilder, die ich mit dieser Kamera gemacht habe...

heut würde ich mal irgendwas Schönes machen wollen...

... aber ich weiß nicht, was. Ein typisch weibliches Problem?????

Donnerstag, 25. September 2008

Unklar....

Manchmal glaube ich, ich denke zu viel. Und daraus resultierend, erwarte ich wohl zu viel.

Ich habe heute bei der Spedition angerufen, um mal wieder ein kleines Maschinchen aus dem Büro entfernen zu lassen. Gut, das hatte da nicht wirklich was zu suchen und war eigentlich auch nur auf Parkposition. Nun kommt am Montag höherer Besuch und da ist es nicht so günstig, wenn eine Maschine vom Mitwettbewerber da steht... macht nicht so ganz guten Eindruck - Fakt: Das Teil muss bis Montag verschwunden sein. Also wird es kurzerhand einem Kunden auf "Probe" per Spedition geschickt. Chef hat die Positionen vorbereitet udn angekündigt und ich muss nun sehen, wie ich das Dingens aus dem Haus bekomme.... Alles kein Problem, haben wir Übung, gab es doch schon mal eine Kiste auf einer Palette, die falsch geliefert wurde.
Also wie gesagt: angerufen bei der Spedition, alles vereinbart, beauftragt, Gewichte und Maße der Ware und der Palette durchgegeben. Abholtermin heute. Alles Paletti soweit. 16 Uhr steht die Spedition vor der Tür -er solle etwas abholen. Ja schön, er soll hochkommen. Nein. Hallohooo? Ich sitz wohl im falschen Film. Also ich vom dritten Stock runter ins Paterre und mit dem guten Herren diskutiert. Er solle wenigesten mal hochkommen und sich die Lage ansehen.... Das ginge nicht und jenes ginge nicht und der Fahrsctuhl wäre zu klein und das Dingens zu schwer.... hallohooooo, ich habe beim Beauftragen genau gesagt, was wo wie wann! Schließlich ist das Dingens auch irgendwie in unser Beratungszimmer gekommen... Unter Gezeter und Gemecker, das wäre nicht seine Aufgabe wird das Teil mit Hilfe weiterer männlicher Kraft auf den Hubwagen gehieft. 130 kg schweben eben nicht von alleine aus dem dritten Stock ins Parterre. Letztendlich schieben die männlichen Hilfskräfte das Ganze in den Fahrstuhl und irgendwann geht auch die Tür zu....

Aber mal ehrlich, wenn ich ein 3-kilo-Paket verschickt hätte, würde ich dann eine Spedition beauftragen?????? Wozu sind Speditionen da??? Zum meckern????

Na, letzteres habe ich jetzt wohl ausgiebig gemacht *fg

Dienstag, 23. September 2008

Wie sortiert man Bücher?

Seit Tagen denke ich darüber nach. Bisher war das eigentlich ganz einfach. Da wurden mal ein paar neue gekauft, gelesen und dann ins Bücherregal einsortiert. Ein wenig nach Genre sortiert, ein wenig nach Schriftstellern, ein wenig nach der Zeit, in der sie gekauft wurden. Alles passend und einfach. Übersichtlich eben...

Und jetzt ist nichts mehr passend und einfach. Versuche des Einsortierens sind schlicht und einfach an der Menge der Bücher gescheitert, die jetzt untergebracht werden müssen. Also habe ich im Endeffekt alles auseinander gerissen, was früher beisammen stand und habe alphabetisch sortiert. Zumindest angefangen, zu sortieren. Es herrscht nur noch Chaos. Allerdings habe ich auch doppelte Bücher gefunden. Welche, die ich schon vorher hatte und die jetzt noch einmal dazu gekommen sind. Da muss ich mir nun überlegen, was ich damit mache.

Vielleicht tauscht jemand mit mir? Ich glaube ich habe da mal irgendwo im Internet eine Tauschbörse gesehen...

Samstag, 20. September 2008

Eine Mail -

Darin steht:

'Vergiss nie, daß das Leben kurz ist , also brich alle Regeln , vergib
schnell , küsse bedächtig , liebe ehrlich , lebe und lass niemals zu ,
dass du das Lachen verlernst. Mach kaputt, was dich kaputt macht.

Sende dies an alle Menschen, die du im Jahr 2008 nicht verlieren
möchtest ( auch an mich zurück ). Bekommst du mehr als 3 zurück, dann
bist du ein wahrer Freund.'

Eine ganz normale Kettenmail, wie sie oft durch das Internet flitzt und unbedacht beantwortet wird. Und trotzdem! Unterschwellig hat mich diese Mail beschäftigt und beschäftigt mich noch. Mir "sträubt sich das Gefieder", diese Mail zurück zu schicken und ich weiß nicht genau, warum...

Vielleicht, weil der Inhalt dieser Mail einfach meinen Vorstellungen vom Leben nicht entspricht.
Vielleicht, weil ich nicht daran glaube, daß man daran Freundschaft messen kann.
Vielleicht, weil ich nicht zerstören will, was mich vielleicht bedrängt. Es gibt andere Auswege, als Zerstörung.
Vielleicht, weil ich weiß, daß es Zeiten gibt, die nicht zum Lachen sind. Trotzdem weiß ich, daß das Lachen in mir steckt und wieder hervor kommen wird. Es braucht einfach alles im Leben seine Zeit!

Und vielleicht, weil ich in 2008 einen Menschen verloren habe, den mir keine Mail der Welt erhalten hätte....

Dienstag, 16. September 2008

Ich glaub, ich muss mich doch mal hinhocken...

... und Fotos nachbearbeiten....

Und die Urlaubsbilder hab ich mir auch noch nicht richtig angeschaut. Wird wohl wieder einmal Zeit, daß es nach dem Tapetenwechsel hier auch ein Fotoalbumwechsel gibt.

Montag, 15. September 2008

Bücher

.. haben mich mein ganzes Leben lang schon begleitet. Und nun sitze ich über etlichen Kisten voller Bücher, entstaube sie und versuche irgendwie eine Ordnung in diese zu bekommen, ehe sie ihren Platz zwischen meinen Büchern finden. Ich weiß nicht, wie viele Bücher es insgesamt sind. Es sind viele. Manche der Bücher sind mir sehr vertraut, sie habe ich in der Kindheit gelesen. Das erscheint so weit weg. Wenn ich sie jetzt in die Hand nehme, sind die Erinnerungen wieder da. Mitunter öffne ich ein Buch und lese ein paar Zeilen. Manchmal finde ich kleine handbeschriebene Zettel darin. Sie berühren mich zutiefst....

Freitag, 12. September 2008

Wortgeklapper

Es gibt so Worte und Sätze, mit denen kann ich nicht umgehen. Verbal schon, aber nicht emotional. Zu solchen Sätzen gehört: Mein herzliches Beileid!
Das klingt so wie: Herzlichen Glückwunsch zum Todesfall. Oder wie: Seien sie froh, jetzt sind sie die Person los. Und dazu vielleicht noch die Hand geschüttelt bekommen...

Nee, damit kann ich nicht umgehen. Konnte ich noch nie, kann ich nicht, werd ich nicht können, will ich nicht können.Vielleicht habe ich diesen Satz auch deshalb normalerweise nicht im Gebrauch.

Donnerstag, 11. September 2008

Im Chat


"vineta : du eierst aber ganz schön rum.."




Irgendwie mußte ich deswegen lachen.



Aber Recht hat er!



Mein Beileid all denen, die meine Eiertänze ertragen müssen.


Und mein Dank all denen, die es noch ertragen.

Montag, 8. September 2008

Der Klügere gibt nach - oder doch nicht?

Es gibt so einige Firmen, die mag ich besonders. So, wie die vom Telekommunikationsmarkt. Schöne Warteschleifen, angenehme Hinweise, nicht funktionierender Kundendienst, schicke Farbe beim Corporate Design....
Vor zwei Jahren gab es eine Umfirmierung bei meiner jetzigen Arbeitsstelle. Die Ummeldung hat wohl super geklappt, neues Logo, neuer Name. Geschäftspost ging nach und nach richtig. Konnte ich so in den Unterlagen verfolgen. Eine Ausnahme: die gewisse Telekommunikationsgesellschaft. Ihr wißt schon, die mit der schicken Farbe und dem tollen Kundendienst. Neue Besen kehren gut, also hab ich diese Damen und Herren angeschrieben - Mitteilung der Umfirmierung in 2006 ...bla..bla...bla... mit Firmenbriefpapier. Rechnungen kamen nach wie vor an die alte Firma. Nunja, gute Dinge wollen ihre gute Weile haben. Und ich hab Zeit. Nach 8 Wochen ein Anruf: " Sie haben uns geschrieben... bla.. blaa..blaaaaaaa." Erst mal im Gedächtnis kramen, so langsam steigt die Erinnerung... Stimmt, da war was! Jaaa, das ist richtig. Umfirmierung in 2006. Eine neue Forderung, man brauche dazu eine amtliche Mitteilung. Handelsregisterauszug, schließlich seien wir Geschäftskunden. Ja, gut, ich bin ja nicht so, verspreche nachzuschauen. Rufen Sie mal nächste Woche wieder an.... Nächste Woche: keine Zeit gehabt, Ladenhüter gespielt mit allem drum und dran. Gut, ich notier mir das mal, hab erst mal Urlaub, rufen Sie mich danach noch einmal an. Nach dem Urlaub das nächste Spielchen. Jaa, Handelsregisterauszug, ich weiß, ich hatte noch keine Zeit zum nachsehen. Kurzes Intermezzo und Rücksprache in der Chefetage - mit welchen Recht fordern die eigentlich einen Handelsregisterauszug? Wieso hat diesen noch niemand sonst verlangt? Alle Geschäftskunden geben sich mit der schriftlichen Mitteilung zufrieden, daß eine Unfirmierung... Wieso reicht euch das nicht? Jaaa, warte, das hinterfrag ich doch mal. Jetzt hab ich Zeit und Luft.

Das war letzten Donnerstag. Und es kam die Hinterfragung. Und je mehr ich hinterfragte, umso schneller lenkte der gute Herr von der schicken Telekommunikationsfirma ein. Schwammige Argumente.... Ich kam leider gar nicht mehr dazu zu fragen, welchen rechtlichen Argumente er hätte, den Handelsregisterauszug zu fordern. Schade eigentlich. Das hätte mich echt interessiert.

Heute kam ein Brief: "Sehr geehrter Kunde, wir haben zur Kenntnis genommen, daß Sie eine Änderung des Firmennamens.... In Zukunft werden wir Sie in allen Telefonbüchern usw unter folgender Bezeichnung führen...." Mein Cheffe fing nur an zu lachen und meinte: "Respekt, das haben wir schon 2 Jahre probiert und du brauchst nur einen Brief schreiben und 4 Telefongespräche führen...!" Aber, psssst, nicht verraten, ich habe dem guten Herrn auch in einem Nebensatz angeboten, die Rechnungen nicht mehr zu zahlen, da diese ja nicht an uns adressiert wären....

Ja schön, der einzige Wermutstropfen ist, daß ich heute die brandaktuellen Telefonbücher abgeholt habe....

Sonntag, 7. September 2008

Wenn ich so meine letzten Einträge lese,

muss ich feststellen, ich hole anscheinend eine Zeit des Grübelns nach. Zeit, die ich nicht hatte. Zeit, die ich mir nicht nehmen konnte. Kurze Ausbrüche habe ich mir zugestanden. Wie das Notsignal einer Dampflok. Laut und schrill und zum Ohren-zuhalten.
Ich habe gemacht, getan, organisiert und verdrängt. Massiv verdrängt. Ein Drüberhuschen der Gedanken, kein Zulassen des Weiterdenkens. -

Ich habe es immer gehaßt, wenn mir jemand gesagt hat: " Das verstehst du noch nicht!" oder " Das brauchst du jetzt noch nicht zu wissen!" Das war für mich immer eine Form von Abwertung meiner eigenen Person. Eine Form von vorgezeigter Unzulänglichkeit. Oft soll man mit diesen Worten geschützt und beschützt werden. Auch das weiß ich. Kann ich irgendwie sogar nachvollziehen. Aber ein Rest von Unbehagen und Bauchgrummeln ist immer geblieben.

Dieses Mal wäre es mir etwas lieber, ich würde nicht wissen. Nicht wissen, was morgen passieren wird. Und trotzdem - es ist auch gut, daß ich es weiß.

Das kommt mir fast vor wie: "Sein oder Nichtsein, das ist hier die Frage!"

Achso, bitte nicht erschrecken, bei mir ist alles oki.... nur das Grübeln eben.
Aber ich glaube, auch das muss sein!

Samstag, 6. September 2008

Manche Tage sind schlimm

Heute ist wieder so einer. Auslöser sind kleine Begebenheiten des Alltags. Unerwartet.
Ein Anruf meiner Tochter vormittags um 10 Uhr: " Mama, ich habe soeben Opa Gert zusammen geschissen...! Danach habe ich erst mal einen Schnaps gebraucht." Ein Lachen und Grinsen konnte ich mir nicht verkneifen. kenne ich die Thematik um eben diesen Opa zur Genüge. Allerdings weiß ich auch, daß es um ein sehr ernstes Thema geht. Eines, mit dem die Familienmitglieder schon die ganzen Jahre, seit ich ihn kenne, kämpfen: 'Wie schaffe ich es, die Anerkennung von Opa Gert zu erringen, ohne, daß gleich alles Gute, was ich soeben geleistet habe, wieder relativiert und von ihm ins Negative gekehrt wird.' Das liest sich zwar recht harmlos, ist es aber in seiner ganzen Konsequenz nicht. Und eben diese, meine, große Tochter ist die Einzige, die in irgendeiner Form minimalst leichte Kritik bei ihm anbringen darf. Ich persönlich habe mich dieser Kritik endgültig vor 5 Jahren durch 'Personenflucht' entzogen. Seitdem bin ich zwar die absolut Böse und Schlechte, aber damit kann ich ausgezeichnet leben. Durch diesen Entzug gab es etliche grundlegende Veränderungen in der Familienstruktur. Sehr zur Unzufriedenheit eben dieses Opas. Naja, immerhin hatte damit auch eine billige Putzkraft 'gekündigt'. Na wie auch immer, meine Kinder sind seine Enkel und daher erfahre ich die eine oder andere Begebenheit.... So, wie heute eben.

Womit ich nicht gerechnet habe ist, daß ich dadurch an alle Opas denken mußte, die ich kenne. Mein eigener, aber vor allem an beide Großväter meiner Töchter. Ihre Unterschiedlichkeit. Die Liebe, die sie meinen Kindern zeigen und gezeigt haben. Die unterschiedlichen Welten zwischen meinem Vater und Opa Gert.

Wie heißt es so schön?

Nur wer Liebe zeigt, wird Liebe empfangen können....

Donnerstag, 4. September 2008

Herbstliches

Jetzt rattern sie wieder durch durch die Rebstockreihen. Lärmen und klappern und rütteln die Weinbeeren von den Zweigen. gelegentlich sogar in der Nacht. Die Erntemaschinen. Als ich sie das erste Mal gesehen habe, war ich fasziniert. Kannte ich doch nur die Weinlese per Hand, weil die Hänge zu steil waren. Aber unser "Ackerwein" hier , wie ihn die Berghangbesitzer teilweise mit leicht herablassendem Ton betiteln, läßt sich richtig gut maschinell ernten. Und ich bin sowieso immer ein wenig technikfasziniert....
Inzwischen habe ich mich auch an das tagtägliche Geböller und Raubvogel-Imitat-Geschrei gewöhnt, was die Stare mehr oder weniger erfolgreich von den Trauben fern halten soll.
Jedenfalls kollern jetzt wieder die Weinbeerkerne von unserem Dach auf das Auto und auf den Hof, wenn die Stare auf der alten Antenne sitzen und die Dingerchen fallen lassen. Klicker, klackerklicker, klacker auf Kopf. Aua! Aber immer noch besser als die Kirschkerne vom Sommer...
Und ich mag das auch, wenn der erste feine Duft von frisch gepreßten Traubensaft durch das Dorf zieht... Bis der ausgepreßte Trester zwischen die Spaliere verteilt wird und langsam beginnt zu gären... Und nun ist es nicht mehr lang, bis zum ersten Federweißen. Trotzdem bevorzuge ich den fertigen Wein!!!
Jo, dann ist hier Herbst!

Mittwoch, 3. September 2008

Heute habe ich mich pieksen lassen...

... nachdem man gestern Abend festgestellt hat, daß ich total schief da stehe. Ja gut, nachdem ich mich doch frühmorgens mehr aus dem Bett rollen mußte, als aufzustehen, war mir doch klar, daß mein Rücken Zicken macht. Und gestern bin ich ja auch noch mitm Radl auf Arbeit getobt, in der Hoffnung auf Besserung. Das hätte ich heute auch gemacht, wenn es nicht Bindfäden geregnet hätte. Leider bekam ich das eine Bein ja schon fast nicht ins Auto rein... Eijeijei... Also doch vormittags beim Dok angerufen, kurz erklärt und die Mittagspause war meine... Sie schaute mich auch nur an und meinte: Haben sie immer ein kurzes und ein langes Bein?

????????? Bin ich Hanghuhn?????????

Also eine Spritze in den Bobbes, Tabletten wegen der Schmerzen und wieder auf Arbeit. Cheffe erst mal froh, daß ich nicht ausfalle. Wie das immer ist: zwei im Aussendienst die nächsten Tage, einer im Urlaub, der vierte nur stundenweise an bestimmten Tagen da. Da ist die Nummer 5 automatisch immer der Ladenhüter.

Und nun habe ich vom Cheffe einen Arbeitsplatz angeboten bekommen, wo man den Schreibtisch in einen Steharbeitsplatz verwandeln kann.... Ich muss ihn mir zwar bestimmt auch wieder selber bestellen, aber ich denke, das Angebot werde ich annehmen. Vor ein paar Wochen mußte ich seinen nämlich mal nutzen, weil er meinen blockiert hat. Und das Dingens ist einfach genial!!!

Sonntag, 31. August 2008

Ich bin nicht so ganz auf der Höhe momentan

Das kenne ich aber schon. Das ist nichts wirklich Neues. In den letzten Jahren gab es das öfter. Ich nenne das inzwischen liebevoll 'Nach-Katrastrophen-Zustand'. Das wirklich Positive daran ist, daß ich wieder anfange, in mein normales Leben zurück zu kehren. Mit einigen Veränderungen, die ich aber problemlos tragen können sollte. Der Nachteil ist, daß ich manche Sachen dafür etwas schleifen lasse. Ich müßte noch so ein paar Dinge erledigen, für die ich absolut keine Lust habe. Ich hätte eben mal noch so eine richtige Gammelurlaubswoche nur für mich gebraucht. Aber das ging leider nicht. Da muss ich mal sehen, daß ich meinem inneren Schweinehund mal Beine mache....

Aber so einige Sachen verändern sich wieder - ich mag mich mit Freunden treffen und fange wieder an, meine leichte, spitze Zunge zu wetzen... meinem Arbeitskollegen hat es letzten Freitag glatt die Sprache verschlagen. Dabei hab ich ihm doch nur gesagt, er soll nicht dazwischen reden, wenn sich Erwachsene unterhalten ... *unschuldig guck* aber er weiß, wie es gemeint war und das Gelächter war danach enorm. Ich habe nur für mich dann fest gestellt: 'Das hat mir an mir gefehlt.... '

Dienstag, 26. August 2008

Und schwuppss...

... hat sich heute mein allerletzter freier Tag in Luft aufgelöst. Den wollte ich eigentlich noch einmal genießen und Freundinnen treffen. Ab nächstem Montag habe ich nämlich keine planmäßigen freien Donnerstage mehr. Irgendwie sehe ich es mit einem lachenden und einem weinenden Auge. So ein freier Tag war immer schön, auch wenn ich sie die letzten Monate nicht genießen konnte. Aber in letzter Zeit hat sich angedeutet, daß meine 4-Tage-Arbeitswoche nicht mehr ausreicht. Und aufmerksam, wie mein Cheffe ist, hat er mich gefragt, wie es wäre, wenn ich nun aufstocke...

So richtig betrachtet, hat das aber auch seine schönen Seiten.

Montag, 25. August 2008

Heute morgen...

...stand ich auf meinem Balkon inmitten von Schwalben. Etwa um die 100 Rauchschwalben schwirrten um mich herum. Ließen sich auf dem Dach daneben nieder, putzten ihr Gefieder, zankten miteinander und zwitscherten sich zu. Ein wenig Wehmut beschleicht mich.
Ich habe so ein Schwalbenverhalten vor vielen Jahren schon einmal erlebt. Da waren es allerdings tausende von Schwalben, die sich für den Zug in den Süden sammelten. Innerhalb einer Stunde waren dann alle fort... Geblieben ist die leise Sehnsucht, mitfliegen zu können.

Der Sommer scheint fast vorbei zu sein.

Sonntag, 24. August 2008

Gammeltag

Eigentlich hätte ich mal wieder sooo viel tun müssen. Ist doch in den letzten Monaten einfach einiges aus dem Ruder gelaufen und manches hat sich fast verselbständigt. Aber ich hatte heute schlicht und einfach zu NICHTS Lust. Zu überhaupt nichts. Also habe ich wieder einmal alle Fünfe gerade sein lassen und nichts von all den Dingen erledigt, die ich diese Woche hätte machen sollen müssen dürfen können. Morgen ist das alles auch noch da. Das rennt nicht weg und von alleine erledigt sich das auch nicht.
Und morgen muss ich wieder arbeiten, da wird mir das Herumfaulenzen sowieso ausgetrieben. So ein paar klitzekleine Urlaubstage könnte ich schon einmal noch brauchen.... Nur so für mich. Damit mir das Rumgammeln freiwillig wieder zu viel wird. Hm, muss ich wohl mal bei Gelegenheit noch mal mit Cheffe reden.... *hoff*

Donnerstag, 21. August 2008

Heute war ein kleiner und ein großer Freu-Tag für mich!

Endlich muss ich keine 450 km mehr fahren, um an meine Sahne-Krokant-Fruchtschnitten zu kommen....

Ich weiß, Kalorien über Kalorien.... aber so verdammt lecker und mein Geheimtipp als privater Energiespender. Leider gabs den im "Westen" nicht. Aber heute war ich auf dem Mainzer Bahnhof, um das große Töchterli abzuholen... Megafreu!!!!!!!
Und dann führte mich mein Weg in den dortigen Gummibärenladen, hatte ich doch vor Monaten dort die Riegel einer bestimmten Firma entdeckt. Aber -heul.... Nicht mein Lieblingsstück.... Ein Gespräch mit der Verkäuferin ergab, daß der Chef für das Sortiment zuständig ist und ihm würde das Zeug schmecken... Also habe ich ihm den Sahne-Krokant empfohlen.... Und nun isser im Sortiment!!!!!

Nun habe ich fast wirklich keinen Grund mehr, den weiten Weg zurück zu legen. *fg*

Erinnerungen...

Wir sind als Kinder in der Schule oft gefragt worden, wen wir als Vorbild haben. Ich habe mir da immer etwas aus den Fingern saugen müssen, weil ich nie ein richtiges Vorbild hatte. Keinen Star, den ich irgendwie angehimmelt hätte....

Heute würde mir die Antwort mit Begründung leicht fallen:

Meine Mutter....
Ich bin froh, daß ich so Manches von ihr geerbt habe!

Sonntag, 17. August 2008

Nach 4 Jahren endlich das "Ja" - Wort

Eine ganz schön lange Zeit!

4 Jahre Reden.

Immer wieder fragen: " Willst du nicht endlich...?"

4 Jahre Herumzicken.

4 Jahre Ausreden erfinden.

4 Jahre Geduld.

4 Jahre "Dranbleiben"

4 Jahre nörgeln: zu eng, zu weit, zu fest, zu locker, zu schwer, das paßt mir nicht....

Tjaaaaaa, nun sind 4 Jahre herum.

Und ich habe endlich "Ja" gesagt.

Ein kleines Wort, das so unheimlich schwer fiel.

Nun ist nichts mehr zu eng, zu weit, zu schwer, zu fest, zu locker. Nichts drückt, nichts schlappt! Perfekt!

Und weil mir einmal "Ja" nicht reichte, habe ich zwei Mal "Ja" gesagt. Einmal Ja für Rechts und einmal Ja für Links. Eine große Koalition sozusagen!

Getreu dem Motto: Sehen, probieren und wissen, das ist perfekt!

Und kurz danach die Bewährungsprobe für das "Ja" - !

Sie haben die Ausgabe und das doppelte "Ja!" verdient.

Das Einzige ist jetzt, daß ich mich frage, warum ich eigentlich so lange keine Wanderschuhe wollte. Aber ich war ja auch so ein Experte: Mit-Sandalen-in-die-Alpen! Nun war ich mit Wanderschuhen im Schwarzwald und bin dort buchstäblich über Stock und Stein und durch Wasser und Schlamm gelaufen. Und wenn man dann nach etlichen Tageskilometern aus den Schuhen steigt, tun einem noch nicht einmal die Füße weh. Ich bin absolut begeistert.

Nieee wieder einen Wanderschritt ohne meine Schuhe... Ich hoffe, sie haben ein seeeeehhrrrr langes Leben!!!! Und ich freue mich auf das nächste Mal mit ihnen....

Samstag, 9. August 2008

HIER IST JETZT EINE WOCHE URLAUB!!!!

Donnerstag, 7. August 2008

In einer meiner empfangenen Mails stand heute:

...tritt mit deinem inneren Athleten in Verbindung! Mache den Test....

Hab ich gemacht. Mach ich sonst fast nie. Aber zur Zeit ist eben alles anders. Ich habe...

Und was kommt raus?

... Gewichtheber...
Na toll...

Mittwoch, 6. August 2008

Noch 2 Tage, dann habe ich Urlaub....

... und irgendwie habe ich Angst davor.

Angst vor dem Nicht-mehr-anhalten können. Angst davor, alles von mir fallen zu lassen, weil ich weiß, daß ich es wieder aufheben muss.

Das ist ein saublödes Gefühl für einen Urlaub...

Dienstag, 5. August 2008

Nur das Genie beherrscht das Chaos...

... manchmal wünschte ich, ich wäre Eines...

Ob Genie oder Chaos - das lass ich offen!

Es reicht!

Mir ist heute nicht mehr nach lachen....

Nicht mal ansatzweise....

E S
R E I C H T
J E T Z T
A B E R
M A L!!!!!!!!

Jetzt können auch mal wieder andere dran sein!

Sonntag, 3. August 2008

Gestern

...habe ich zum ersten Mal seit zwei Monaten wieder in die Fernsehröhre geschaut. Eine halbe Stunde habe ich mir gegönnt. 'Drei bei Schwallfass'. Das war vielleicht ein Fernsehgenuss für mich!!! Endlich mal anderer Leute Probleme sehen zu können, um bei den eigenen abschalten zu können. Ich habe gar nicht mehr gewußt, daß es so schön sein kann, über den eigenen Tellerrand schauen zu können.

Da hat es Abends auch fast gar nichts mehr ausgemacht, daß die neu angebrachte Gardinenstange noch einmal runter muss, weil sie in der Mitte durchhängt wie eine Bogenlampe und mit den Gardinen aus der Halterung rutscht... Und die wegzubringenden Kleidersäcke auf dem Balkon konnten auch erfolgreich ignoriert werden... Das Schraubenchaos dreier Küchenschränke macht da auch schon nichts mehr... Alles angefangen und nun liegt es da -

Ansonsten habe ich wohl alles im Griff... Vielleicht kann ich in den nächsten zwei Monaten doch mal wieder öfter in die Röhre schauen.

Freitag, 1. August 2008

Ein freier Vormittag....

... nur für mich. Nur für mich in unserem Haus. Allein nur für mich! Unglaublich! Fast nicht begreifbar.

Das ist so ein irres Gefühl....

Und jetzt schmeiß ich erst einmal die Waschmaschine an und dann gönne ich mir ein Frühstück!

Dienstag, 29. Juli 2008

Urlaub....

... ich glaub, das Wort muss anders definiert werden! Das was ich zur Zeit mache, nennt sich zwar Urlaub, ist aber weit davon entfernt, einer zu sein. Ich glaub, irgendwann bleib ich einfach mal liegen und stehe nicht mehr auf!
Zwei schöne Tage mit zu kurzen Nächten wurden gekrönt durch eine Autobahnvollsperrung, 33 ° Hitze; ohne Autoatlas von der Autobahn schleichen - dafür weiß ich jetzt, wo Melsungen ist -; dann doch noch die allerletzte Abzweigung falsch fahren, gezwungenermaßen Groß-Gerau kennenlernen und zum Schluss noch ein Empfangsfoto in Trebur... Ich kann nicht behaupten, daß ich Hessen momentan mag! Dafür ist die Fähre über den Rhein nicht gesunken!!! Das sollte doch optimistisch stimmen...

Sollte!

Aber ich weiß, was die nächsten Tage kommt. Ein Möbelwagen.... Ein Traumurlaub!!! Und der Schrankaufbau ist auch noch nicht fertig... Ich sag doch: Ein Traumurlaub...

Montag, 21. Juli 2008

Wenn....

.. ich jemandem erzählen würde, daß ich eine geschenkte Kanutour absage, der würde mir sicherlich einen Vogel zeigen. *Dubbe-zeisch*

... ich erklären würde, welche Gründe dahinter stehen, würde ich wohl zwei *Dubbe gezeischt* bekommen.

... ich den richtigen Leuten erklären würde, warum ich absage, würden sie wohl brüllend lachen und den Kopf schütteln, mich aber verstehen.

... ich mir vorstelle, mit den beiden ****- und *****-Hotelschnepfen zusammen einen schönen Tag auf der Lahn beim Paddeln haben zu können - setzt mein Vorstellungsvermögen explizit aus.

... ich mir vorstelle, das nächste Wochenende mit Menschen zu verbringen, die ich selten sehe und trotzdem sehr mag - da fahre ich gern 450 km.

... ich daran denke, daß ich sie wahrscheinlich noch seltener sehe als bisher, weil ich dann nur noch wegen ihnen fahren werde, macht mich das traurig.

... ich daran denke, daß ich sie sehen und sprechen kann - fühle ich mich total gut!

Aber das sind die Menschen, die es mir wert sind!!!! Denn sie sind die Menschen, die ich Freunde nenne.... Leider fehlt der/die eine oder andere, die ich noch nicht kenne, aber gerne Freunde nenne.

Und dann gibt es noch ein paar neue Freunde - hier.

Ich bin so froh, daß es Freunde gibt - egal wo und wie weit weg!

Sonntag, 20. Juli 2008

"Also, nein!"

" Wir hatten ja dieses Jahr nur ein ****-Sterne-Hotel gebucht! Da sieht man sofort am Büffet die Qualitätsunterschiede. Da ist die Melone einfach nur geteilt! Im *****-Sterne-Hotel war die Melone exakt in Stücke geschnitten und sehr schön ausgerichtet auf dem Teller angerichtet!"

Eigentlich ist es doch schei**egal, ob ich im ****-Sterne-Hotel oder im *****-Sterne-Hotel wegen Montezumas Rache aufs bewußte Örtchen rennen muss? Man wischt sich in beiden Hotels den Hintern trotzdem nur mit Papier ab... Hauptsache, die Melone war vorher sachgerecht geteilt.

Aber vermutlich habe ich einfach den Unterschied zwischen beiden Hotels noch nicht ausmachen können, weil ich bisher zu geizig oder zu unvermögend war, mir einen solchen Urlaub leisten zu können. Das muss der pure Neid sein. Ich werde einmal in mich gehen und die Sache näher betrachten...
Eigentlich ist es auch schön, daß ich mich mit diesen hochwichtigen Themen noch nicht auseinander setzen mußte. Ich war in den letzten Jahren fast gar nicht im Urlaub! Aber bald wird sich das ändern!!!!
Eine Woche im Ferienhaus im Schwarzwald und ich freue mich wie Bolle darauf!!!
Da muss ich mich vorher aber noch erkundigen, ob sie nicht doch noch einen ersten, zweiten, dritten, vierten, fünften, sechsten und siebenten Stern als Graffity an die Hauswand malen könnten...
Und die Melone will ich exakt ausgerichten haben nach Feng Shui!
Jawoll!!!
PS: Ich glaube, ich bin doch eine neidische Ziege, die fremde Gespräche belauscht...

Mittwoch, 16. Juli 2008

Ich würde gern...

... ein Puzzle mit 1000 Teilen zusammen bauen.
Ungestört.
Nur ich und eine Flasche Wein auf dem Tisch neben mir.
Ein Glas dürfte noch daneben stehen.
Nebenbei vielleicht der Fernseher laufen zwecks Nebengräuschen.
Ansonsten nur ich und die 1000 Teile...

Ach ich würde gern...

...so vieles.

Dienstag, 15. Juli 2008

Sonntag, 13. Juli 2008

Liebe Frau Meise und die anderen...

... jo, ich war mal weg.
Weit, weit weg.

Aber nun bin ich jo wieder da... Zumindest so halbwegs. Und die andere Hälfte wird auch schon noch wieder kommen. Sie ist nur noch ein wenig verbuddelt. Aber mit so einem kleinen Schippchen dauert das eben seine Zeit, ehe man sich wieder ausgräbt....

Wie habe ich irgendwo stehen? '

Wenn man auch allen Sonnenschein wegstreicht, so gibt es doch noch den Mond und die funkelnden Sterne und die Lampe am Winterabend. Es ist so viel schönes Licht in der Welt.' [Wilhelm Raabe]

Donnerstag, 3. Juli 2008

Schweden in Urlaubslaune...

Vor ein paar Tagen habe ich 50+5 Teile in Schweden bestellt und damit gerechnet, daß sie heute oder morgen in unserer Firma ankommen. Alles lief normal, die Auftragsbestätigung kam - alles in Butter! Heute kam die Auftragsbestätigung noch einmal. Und wenig später noch einmal mit dem Satz meiner Schwedischen Kollegin: Leider ist uns ein Fehler unterlaufen, wir haben nur 2+1 gestern verschickt, den Rest schicken wir heute nach! Nun, zwischen 50+5 oder 2+1 sind nur geringe Unterschiede. Ein Lächeln und Kopfschütteln konnte ich mir nicht verkneifen. Aber so dringend war es für uns nicht.
Der Anruf eines enttäuschten Kunden, der für schwedische Teile Ersatzteile bestellt hatte, die normalerweise nicht verkauft werden, weil eine Reparatur nicht möglich ist konnte ich auch noch gut wegstecken: " In der Lieferung sind ja nur die Kügel'sche und nicht die Ringel'sche, in dene die Kügel'sche sonscht drinne stecke." "Mei Chef'sche hat zu mir gesaacht, mir mache dasch selber!" Mit den Kügel'sche und den Ringel'sche kenne isch misch nisch so sehr aus... Und der Kolläsche ist erst Montag wieder da. Aber ich kümmere mich. Das ist so ein Zaubersatz: Ich kümmere mich und sage Bescheid.
Jo und dann klingelte es an der Tür- ein Paket. Ja, er solle es hochbringen, 3. Stock mit Fahrstuhl. Nee, ich bringe das nicht hoch, das ist auf einer Palette. Palette???? Palette???? Alarmglocken schellen! Wie bekommen keine Pakete auf Palette. Zumindest nicht hier! Runter auf die Straße - um Himmels Willen - Schenker Spedition! Ich ahne Schlimmes. Das Paket entpuppt sich als etwa 1,20m x 1m x 1m -große Sperrholzkiste auf einer Palette und kommt direkt aus Schweden. Beweglich nur durch einen Handhubwagen. Und das Dingens paßt nicht in den Fahrstuhl! Keine Chance! Also muss es im Hausflur stehen bleiben. Ein Vorteil hat das Dingens, geklaut werden kann es nicht! Dann Chef angerufen - der weiß von keiner Bestellung oder Lieferung. "Ruf mal bei einer Spedition an, bis wann die das bei uns abholen könnten, ich will mir das aber vorher anschauen!" Hm, abholen ist das eine, aber wohin damit? Wer sollte es bekommen? Und was drin ist, wissen wir auch nicht. Nur Vermutungen...
Jedenfalls haben wir das gute Stück jetzt einfach der nächsten Filiale auf den Hals geschickt.... Leider kam die Spedition wieder in dem Moment, als ich Feierabend hatte. Also mußte ich die ganze Geschichte wieder abwickeln...

Ach ihr lieben Schweden, ich weiß, ihr habt nur noch 6 Arbeitstage, dann 3 Wochen Betriebsferien. Irgendwie bin ich ein wenig neidisch - aber müßt ihr mir deshalb auch noch solch ein Durcheinander verschaffen???? Und eine Bitte habe ich noch - verkauft nie wieder geizigen Kunden Kügel'sche ohne Ringel'sche.... Die bekommen die Dinger sowieso nie im Leben dicht! Aber wie sagt man so schön: Wer nicht hören kann, muss fühlen??? Die werden sich wundern, wenn überall heiße Luft durchgepustet kommt....

Also ihr lieben Schweden, geht mal schön drei Wochen in Urlaub und erholt euch... In der Zeit könnt ihr uns nix liefern! Und wenn ihr erholt wieder da seid, bin ich für 2 Wochen dran!!!!!

Samstag, 28. Juni 2008

Manchmal - verändern wir die Dinge.
Manchmal - verändern die Dinge uns.

Manchmal wird aus Lebensfreude blitzschnell bitterer ERnst.

Vom ERnst zurück zu finden, braucht Zeit....

Manchmal versucht man es einfach zu früh.

Mittwoch, 4. Juni 2008

Samstag, 31. Mai 2008

Horoskop zum Zweiten!

"Nur keine falsche Hast! Überlegen Sie sich in aller Ruhe, was Sie wollen. "

.... Da will man eine gute Nachricht verbreiten und was passiert? Man bekommt eine, die einem bald den Boden unter den Füßen wegzieht. Also, wenn noch mehr solche Dinger kommen, dann fange ich wirklich bald an, daran zu glauben, saß aus den Horoskopen manchmal Horror-skope werden...

Donnerstag, 29. Mai 2008

Horoskop

Widder
(21. Mär. - 20. Apr.)

Die Sterne werden Sie heute nicht überfordern und Sie sollten es auch nicht tun. Die letzten Tage waren schon anstrengend genug.

Ähmmmmm, ja. Woher wissen die das? Aber hinterher ist man ja immer schlauer....

"Von der Stirne heiß Rinnen muß der Schweiß.“

... joo, eine Glocke wie bei Schiller hab ich nun nicht gegossen.

Aber der Schweiß rinnt und rinnt und rinnt. Über die Brille, in die Augen - bis ich vor lauter Augen-zukneifen-müssen das Unkraut in meinem Minigärtchen nicht mehr sehen konnte. Ich habe heute das fertig gemacht, was ich bei meinem Katastrophenwochenendlosstürzaufbruch habe liegen lassen. Aber eigentlich kenne ich niemanden, der so bescheuert ist, seinen Garten ausgerechnet in der Mittagshitze bei 30 Grad vom Unkraut zu befreien.... -Ihr braucht das nicht zu kommentieren! - Und Nachbarns haben auch noch die Fenster offen und beschallen mich mit Rodscher Witt-Äcker, Andrea Hügel und anderem schönen Liedgut.... Prickelnd! Jedenfallssieht mein Garten wieder ziemlich kahl aus, nachdem das ganze Unkraut raus ist. Aber dafür wachsen jetzt einige Konservengläser in meinem Garten.
Und die uralten Rosenstöcke blühen nach der Radikalkur vom vorigen Jahr wieder wunderschön...

Und ich gehe jetzt erst einmal ausgiebigst duschen!

Und so ein kleines Mittagessen wäre doch auch schön.... Aber wer fährt für mich zur Pizzeria???

Dienstag, 27. Mai 2008

Aufklärung

Gestern habe ich einen Anruf eines Mitarbeiters einer Fachzeitschrift entgegen genommen. Ich helfe ja gerne und bin normalerweise höflich und freundlich am Telefon. Aber da dachte ich doch, mich würde jemand veralbern. Es sollte ein Artikel veröffentlicht werden und der Mitarbeiter fragte, ob ich ein paar Fachbegriffe erklären könne... Da fragt mich doch dieser Mensch, was eine Palettenhöhe wäre... Spontan rutschte mir raus: 'Na, die Höhe von einer Palette. ' Ups, das war frech! 'Ach, ich verbinde sie mal weiter zu unseren Fachleuten.' Dann war um den ganzen Vorgang erst einmal Stille.

Heute bekam ich zwei Zettel durchgereicht, zum Korrektur lesen. Ich habe erst dreimal lesen müssen, um festzustellen, daß der ganze Artikel wie Kraut und Rüben durcheinander ist. Dann las ich das Wort: Palettenhöhe. Die Kirchenglocken fingen an zu läuten. Palettenhöhe, Palettenhöhe.. da war doch was? Nachgefragt beim Cheffe - wofür ist das Geschreibsel und wer hats geschrieben? (Nicht die Schweizer!)

Ein Artikel für eine Fachzeitschrift....

Glücklicherweise hat sich Cheffe den kompletten Wortlaut des Artikels schicken lassen.
Und wer hat jetzt den Stress mit der Korrektur?

Achso und die Palettenhöhe... ist wirklich die Höhe einer Palette. Allerdings von Paletten, auf denen Kisten gestapelt werden. (Keine Malerpaletten!!!) Bis zu einer maximalen Höhe. Und das Ganze ist dann die Palettenhöhe. Aber erklär das mal einem, der wahrscheinlich noch nie Holzpaletten gesehen hat! Vielleicht geht er noch nicht einmal einkaufen, sonst würde er Getränkepaletten kennen... Eigentlich kann er froh sein, daß ich ihm nicht erklärt habe, daß die Palette eine Tanzbar in Halle ist...

Achja, eine Fachfrau bin ich trotzdem nicht- das wollte ich nur noch einmal mitgeteilt haben. Und ich bin froh, daß keiner unserer Mitarbeiter diesen Artikel verbrochen hat.

Sonntag, 25. Mai 2008

Hurra, wir werden Eltern!!!

Wochenlanges Zittern und Zagen. Hoffnungen. Beobachten und kritisch beäugen. Sehnsüchtige Blicke. Seufzen. Wird es nun, oder wird es nicht? Nun ist es beschlossen: Es wird etwas mit dem Nachwuchs. Nach dem erfolreichen Fünflingsnachwuchs vom Vorjahr steht es nun fest: Wir haben wieder Untermieter! Nach der Rückkehr aus dem Winterquartier haben wir das alte Rotschwanz-Männchen vermißt. Dafür trieben sich etliche jüngere Tiere bei uns in der Gegend herum, aber niemand schien sich für das alte Nest zu interessieren. Auch der alte Schlafplatz auf einem langen Nagel wurde nicht wieder aktiviert. Fast 8 Wochen lang tat sich überhaupt nichts und wir wollten die Hoffnung schon fast aufgeben. Dann plötzlich war das Nest innerhalb weniger Stunden um einiges höher gebaut, viele neue Federn und anderes Nistmaterial wurde herangeschleppt. Und dann tat sich wieder eine ganze Weile nichts. Aber seit vorgestern schauen uns immer mal zwei Knopfaugen und ein spitzer Schnabel über dem Nestrand an. Und heute haben wir in einem ruhigen Moment nachgeschaut: 5 winzig kleine Eierchen liegen im Nest...

Donnerstag, 22. Mai 2008

Wieso - weshalb - warum???

Also manchmal habe ich wirklich den Eindruck, daß immer Eines zum Anderen kommt.


Ich sehe ja ein, daß nach einer absoluten Glückssträhne auch mal wieder einiges Negatives kommen muss. Aber müssen die Katastrophen immer so nahe beieinander liegen? Als wenn die eine Sache die nächste Ungelegenheit anziehen würde... Dabei haben die überhaupt nichts miteinander zu tun!


Können nicht mal so einfache Sachen auftreten wie:


Waschmaschine kaputt oder Fernseher explodiert? Oder ein Wasserschaden, weil man das Fenster offen gelassen hat...


Nee, immer muss es kompliziert sein und immer muss man abwarten. Wie ich schon das Wort hasse:

Abwarten!

Montag, 19. Mai 2008

Katastrophen-Wochenende

...hoffentlich nicht so schnell wieder. Ganz feste alle Daumen drücke!!!!!
Ich bin einfach nur knülle und hier gibt es vielleicht eine kleine Sendepause.

Montag, 12. Mai 2008

Ohne Titel - nur so

Ich habe mal wieder etwas buntes Gemüse in meinem Kopf. Erbsen, Bohnen, Karotten, Mais... Bunt eben.

Das zuletzt gelesene Buch beschäftigt mich. Weniger wegen des geschichtlichen Hintergrunds, obwohl auch dieser sehr interesant ist, sondern eher wegen der Dinge, die da in und auch zwischen den Zeilen stehen.

Am Besten gehe ich jetzt mal in den Garten und kümmere mich um meine geliebte Ackerwinde...

Donnerstag, 8. Mai 2008

Sooooo und was gibts heut im Kochtopp?

So ein freier Tag ist doch etwas Schönes.
Man kann bei Behörden sitzen wegen zweier Nummernschilder.
Man kann die Straße kehren.
Moos aus den Ritzen der Platten auf dem Hof kratzen.
Hausputz veranstalten.
Man kann der Dinge harren, die da kommen noch heute. - Vermutlich werden sie nach dem gestrigen Abend nicht so gut sein.- Aber noch bin ich guter Hoffnung. Aber nicht schwanger! Das wollte ich nur mal gesagt haben.
Man kann in einen leeren Kühlschrank schauen.
Man kann ein paar Bücher bei Amazon bestellen, ehe der Gutschein verfällt.
Ja, man kann vieles...

Und man kann drüber nachdenken, was heute in den Kochtopf kommt!

Beim Einkauf habe ich mich für 'Frangfurde Ribbsche' entschieden!

So, wenn das heute keinen Kommentar gibt... Jaaa, du da...

Mittwoch, 7. Mai 2008

Und...

... was soll ich sagen:

Gestern gab's Nudeln Rot!!!! Leggaaaa

Und die Soße reicht für heute noch einmal.... Oje...

Montag, 5. Mai 2008

Der Kampf um die Nudel

Nach Wegfall des Mamataxis eröffnen sich ungeahnte Möglichkeiten. Es gibt Tage, da bin ich die Letzte, die zu Hause einfliegt. Das ehemalige Kind hat nun keine Fahrstunden mehr, sondern ist einmal in der Woche 2 Stunden früher als alle anderen zu Hause. Also hatte ich den gloriosen Einfall, die Zubereitung des Abendessens zu verlagern und dem "Kind" in die Schuhe zu schieben. Und so stellte sich die Frage: Was essen wir morgen und was könnte sie kochen?
Die Antwort war vorprogramiert: Nudeln in roter Soße!
Das Protestgestöhne von der anderen Front war nicht zu überhören: Schon wieder Nudeln, wir hatten doch am Samstag erst Nudelsuppe! Ein heftiges Hin und Her, Diskussionen, Argumentationen, vorgetäuschte Entzugserscheinungen und noch so allerlei wollten nicht so recht helfen. Nun wissen wir immer noch nicht, was es morgen gibt.

Aber ich vermute mal: Nudeln in roter Soße!

Und ich vermisse die Dinger auch... Allerdings in Käsesoße....

Aber dann flippt einer aus, das weiß ich genau!!

Samstag, 3. Mai 2008

Nachbar's Garten

"Stobbe!" - "Schieße!" "Stobbe!" - "Schieße!" " Muscht du annähme!!" "Jawoll!" "So!" "Jawoll" "Stobbe!" "Schieße!" "Muscht du annähme!" "Los, hinnen nauf!" "Stobbe!" "Genau so! Subber!"

Der Opa schbielt mit dem Bub Fußball im Gardn...

Glücklicherweise fährt der Bub bei dem schönen Wetter nicht mehr mit seinem kleinen Benzinauto in Opa's Garten... Das Dingens hörte sich immer an wie ein Rasenmäher und übertönte das Vogelgezwitscher.

Aber der Dialekt ist manchmal echt süß. Auch wenn ich manchmal nicht weiß, wovon die Rede ist. Aber ich übe...

Meine Kautschlichkeiten...

.. sind ausschließlich hier auf meiner eigenen Kautsch entstanden.
Für die Inhalte eventuell verlinkter Kautschbesucher übernehme ich keine Verantwortung.