Freitag, 31. Dezember 2010

Ganz fix noch: Bines Monatspic





















Ich habe wenig fotografiert diesen Monat und deshalb heute eigentlich schnell noch ein paar Fotos von meinem Balkon gemacht, die ich als Monatspic verwenden wollte. Und beim Überspielen fiel mir auf - ich habe doch den Fotoapparat im Dezember in der Hand gehabt. Und anstelle eines Monatsbildes ist nun eine kleine Bildergeschichte daraus geworden.
Entstanden sind die Bilder am Saaleufer in Halle bei einem wundervollen Spaziergang.

Nu isser da

Der letzte Tag von 2010. Viel Schönes ist passiert, anstrengend war es trotzdem oder auch gerade deshalb. Irgendwie ist das Jahr gerast, noch nie kam es mir so schnell vor. Begonnen hat es mit einer Hochzeit im Schnee, ging weiter mit einer nicht ganz so einfachen Schwangerschaft, einem gebrochenen Zeh und trotzdem Wanderurlaub,  die Beendigung einer Berufsausbildung, die erfolgreiche Suche nach einem neuen Arbeitsplatz, es setzte sich mit der Geburt eines Kindes fort, an die sich eine Diplomverteidigung anschloss. Und da gab es noch den Auszug, berufliche Weiterentwicklung, andere Weihnachten  und und und und....  Ein irres und schnelles Jahr 2010.

Da das unserer Meinung nach genügend Kracher für 2010 gewesen sind, werden wir das Jahr ganz ruhig beenden. Und vielleicht schaffen wir es heute Nacht doch einmal, mit dem Fotoapparat auf unseren Hügel zu steigen und das Silversterfeuerwerk von oben zu beobachten und festzuhalten.

Ich wünsche euch allen einen wundervollen Silvesterabend, einen guten Rutsch in das neue Jahr (natürlich ohne irgendwelche Ausrutscher), Gesundheit, glückliche 365 Tage in 2011 und immer einen winzigen Lichtstrahl auch an den dunklen Tagen.

Donnerstag, 30. Dezember 2010

Kurzer Frustanfall zum Jahresende

oder: fast himmelhoch jauchzend. Und alles innerhalb einer Minute. Wegen einer Mail. Die hat Schuld! Auch noch eine Werbemail. Vom allbekannten Buchversand, der sich zum allgemeinen Marktplatz und Kruschelladen entwickelt hat. Da, wo es fast nichts gibt, was es nicht gibt. Werbung für einen dritten Teil, der endlich NEU sei. Ja, neu ist der Preis - eine Eurone weniger. Aber das ist schon alles. UND ICH WILL NICHT DEN TEIL DREI SONDERN DEN TEIL 6, der seit mindestens drei Jahren erscheinen soll und nicht kommt!

F R U S T !!!

Lebt die gute Frau überhaupt noch? Schreibt sie überhaupt noch dran? Haaach - *nerv* - Ich will den sechsten Teil und nicht mehr warten müssen!

Und dann hab ich doch mal genauer hingeschaut und nach dem sechsten Teil gesucht. *kreisch* - die Ankündigung zeigt endlich ein Buchcover und einen Titel.....   Und erscheint am 29. März 2011. Und eine Rezession gibt es auch!!!!! Diesmal wird es wohl doch ernst....

Dienstag, 28. Dezember 2010

Anders feiern oder Rückschau auf die letzten Tage

Ja, die betriebliche Weihnachtsfeier am 22. war sehr schön. Mit Feuer & Flamme und anders feiern hat sie begonnen. Im wahrsten Sinne des Wortes. Ein Catering-Service gleichen Namens hat uns wunderbares weihnachtliches Grillessen im Schnee präsentiert. *allezehnfingerableck*

Und anders als die vergangenen Jahre ging es dann weiter. Bis zum vollen Kühli und Hausschnellputz bin ich noch gekommen, die Gäste sind dafür weggeblieben. Vergrault sozusagen. Geradewegs am 24. vormittags. Das Haus verrammelt, Schutzzaun hochgezogen, Fallen gestellt und Stinkbömbchen gelegt - oje, ich lüge neuerdings.... ab "vergrault" ist alles erstunken und erlogen. Wir haben die Vernunft regieren lassen und die geplanten Gäste sind zu Hause geblieben. Bei den Schneemassen muss sich keiner wegen ein paar Stunden gefährden. Und Lebensmittel lassen sich wunderbar einfrieren. So gab es ein ganz ruhiges Weihnachtsfest am 24. mit meiner Ma und frisch ausflogenem Töchterli. Letzteres hat es dafür bis zum Sonntag bei uns ausgehalten und hat sogar am Spaziergang teilgenommen. Und ab 25. wurde alles eratzlos gestrichen. Nur das Töchterli ist bis zum 26. geblieben. Und das war auch echt schön!!! Gemeinsam spielen, Fernsehen, schwatzen, lachen...  Niemanden betutteln müssen mit Frühstück, Mittag, Abendessen... Frühstück um 11 Uhr, irgendwann später dann Mittag und fürs Abendbrot war keine Zeit mehr! Ich bin auch glattweg in eine Art Winterstarre gefallen. Runtergefahren in Unterkühlung und Erholung pur. Endlich auch die Säulen der Erde geschaut - nach dem Abbruch und Warten auf die DVD jeden Abend einen Teil. Grandios gemacht! Drei Bücher gleichzeitig gelesen, mit dem einen gleich in der Küche sitzen geblieben, weil es so interessant war. Und das war kein Kochbuch! Ansonsten Fernsehprogramm hoch und runter gezappt, bei dem einen oder anderen "alten Schinken" hängengeblieben.

Und gestern kam dann auch noch unser neues Bett, auch zwei Wochen früher als erwartet.... Also wieder rumbasteln und zusammen bauen. Aber es scheint sich besser drin zu liegen... Jedenfalls wollte ich heute morgen nicht aufstehen. Und ich fürchte, morgen wird das auch nicht anders. Ich habe momentan ein recht hohes Schlafbedürfnis.
Dafür habe ich mir heute spontan eine Shoppingtour geleistet. Ganz alleine und in aller Ruhe. Boooh, was war das schön. Kein Mediamarkt oder Saturn, nur Trödeln und Bummeln ohne bestimmte Vorstellungen. Und ich habe sogar mal was zum Anziehen gefunden. Nicht lila und nicht flieder!!! Mit den Farben bekomme ich nämlich langsam den Lilakoller. So mit Spucke in den Mundwinkeln und Hitzepickeln. Jawollja! Ich kann die echt nicht mehr sehen. Und mich da drin schon gleich gar nicht!

Jedenfalls werde ich die nächsten Tage so weitermachen: Bummeln, trödeln, alles baumeln lassen, was nur zu baumeln geht. Im Moment kann es für mich nichts besseres geben. Und vielleicht hocke ich dann doch mal hin und wieder am Pezeeeeh. Im Moment hab'sch keine rechte Lust dazu... Und wenn ich mir das so recht überlege - so ein Puzzle und eine Flasche Wein.... Hm, da könnt ich grad Lust drauf haben...  Also bis zum nächsten Lebenszeichen...

Freitag, 24. Dezember 2010

Wünsche für die nächsten Tage...

Nimm dir Zeit, um zu arbeiten,

es ist der Preis des Erfolges.

Nimm dir Zeit, um nachzudenken,

es ist die Quelle der Kraft.

Nimm dir Zeit, um zu spielen,

es ist das Geheimnis der Jugend.

Nimm dir Zeit, um zu lesen,

es ist die Grundlage des Wissens.

Nimm dir Zeit, um freundlich zu sein,

es ist das Tor zum Glücklichsein.

Nimm dir Zeit, um zu träumen,

es ist der Weg zu den Sternen.

Nimm dir Zeit, um zu lieben,

es ist die wahre Lebensfreude.

Nimm dir Zeit, um froh zu sein,

es ist die Musik der Seele.

(aus Irland)




Ich wünsche euch allen für die nächsten Tage eine schöne Zeit.

Mittwoch, 22. Dezember 2010

Noch 8 Stunden

...dann wird weihnachtsgefeiert mit Feuer und Flamme und DANNNNNNNN - Hab'sch Urlaub bis ins neue Jahr. *freu*

Aber erst gibt es noch Formulare, Rechnungen, Lagerlisten und hoffentlich keine defekten Geräte so ganz kurz vor der Angst. Liebe Kunden, habt Nachsicht....

Montag, 20. Dezember 2010

Die Säulen der Erde

.. kam letztens als Vierteiler ins Fernsehen. An vier Abenden portionsweise schauen und auch noch Werbung mittendrin? Nö, mit mir nicht! Also das ganze Dingens portionsweise gespeichert und Freitag Abend begonnen, zu schauen. Immer schön über die Werbung "hinweggespult". *Kicher, wie sich manche Begriffe halten, obwohl es da schon nix mehr zu spulen gibt.* Nach dem zweiten Teil haben wir beschlossen, das Sehen einzustellen und die 4 Teile zu löschen.

Und jetzt harren wir der Dinge, die da kommen. In unserem Fall auf ein kleines Päckchen mit der DVD drin. Und dann gibt es den Film nochmal - aber diesmal garantiert ohne "gespulte" Werbung und abgehacktes Ende. Ich freue mich drauf!

Sonntag, 19. Dezember 2010

Adventszeit 2010

. gehört nun endgültig zu den Dingen, auf die ich dieses Jahr verzichten kann und die ich gerne in die Tonne schieben würde.

Nicht zur Ruhe gekommen, keinen Haltepunkt, kein Verharren.

Schlimm eigentlich, aber irgendwas war immer in den letzten Wochen. Viele schöne Dinge, die sich ereignet haben, aber den eigentlichen Advents-Ruhepunkt habe ich nicht gefunden. Unverständlich, oder? Vielleicht war es einfach zu viel Schönes? Ereignisübersättigung oder sowas... Ich glaube, ich wünsche mir ein paar normale Tage... 

Novum

Heute kommt das Töchterli das erste Mal nach dem Rausschmiss zu "Besuch".

Ich bin gespannt, wie wir damit nun umgehen. Das ist bestimmt gewöhnungsbedürftig. Und wie wird sie sich fühlen, wenn sie das Schlafzimmer sieht? Es bleibt spannend!

Rumpelstilzchen oder doch schon der Weihnachtsmann?

Zwei Tage habe ich gebraucht, um den Brief zu verdauen.

Aufgezogen war er schon den ganzen Morgen, rannte zwischen seinem Pezeeh und dem Netzwerkdrucker hin und her, riss die Zettel aus der Ablage, rannte davon, kam zurückgeflitzt wie Rumpelstilzchen persönlich. Er war so fix, dass er mir vorkam wie Wirbelwind; nur der Orkan war zu spüren, wenn er an mir vorbeistürzte und den Drucker belagerte. Nebenbei pfiff und trällerte er vor sich hin.

Zehn Minuten später flog mir ein Brief auf den Tisch: "Da!" Und weg war er wieder. Wie Rumpelstilzchen.

Ein Weihnachtsrumpelstilzchen sozusagen ... Aber DEN Brief werde ich mir aufheben, so einen Brief habe ich noch nie erhalten... Danke!!!!!

Montag, 13. Dezember 2010

Ausgeflogen

.. ist das Töchterli nun.

Und wir hatten nichts besseres zu tun, als umgehend ihr "Kinderzimmer" in unser Schlafzimmer umzufunktionieren. Endlich kein Schlafen mehr auf dem kalten Dachboden. Nie wieder den kalten Treppenaufgang im Winter hochflitzen, damit man nicht auskühlt. Und auf die Körnererna für die Füße kann ich nun auch verzichten.

So hat eben alles seine guten Seiten. Auch wenn es jetzt ziemlich still ist im Haus. Und das Klack-Klack der Absatzschuhe ertönt auch nicht mehr jeden Abend durch die Gasse. *seufz

Sonntag, 12. Dezember 2010

Frust!!!!

Da freue ich mich seit Monaten auf den diesjährigen Weihnachtsmarkt und nun komme ich frustriert heim! Die Hälfte der Stände vom vorigen Jahr fehlen, kein Flair, große Lücken in der Flaniermeile - also kein Bummeln von Stand zu Stand -  und meine handgetöpferten Weihnachtsmänner gab es auch nicht!

Reinfall auf der ganzen Linie sozusagen. Und jetzt schieb ich solchen Frust, daß ich mit Hausputz angefangen habe. Das ist zwar auch nötig, aber eigentlich wollte ich mir heute doch mal irgendwie vorweihnachtliche Stimmung verpassen nach dem Trubel der letzten Tage und alles andere stehen und liegen lassen.

Freitag, 10. Dezember 2010

Reaktionen

Heute morgen mußte ich doch schon mal lachen. Ein guter Tagesanfang, oder? Da sind mir noch zwei Mails auf meine Übernachtungsanfragen ins Haus geflattert. Nachdem ich die Übernachtung schon vor einer Woche gebraucht hatte und ich nun  wieder zu Hause bin.

Nummer eins hatte ich gestern im Posteingang:

"Sehr geehrtes Frl. Bärbellinda, bitte entschuldigen Sie dass wir nicht auf Ihre freundliche Mail reagieren konnten. Eine Stöhrung im Bereich der T- Com hat unserEN Internetzugang nicht möglich gemacht. Bitte haben Sie Verständnis, wir bedauern SCHULDLOS nicht reagieren gekonnt zu haben. Freundlichst mit den besten Wünschen für das Fest und das Neue Jahr iHRE pENSION rUDI t: sCHR:"

Kurz und knackig war dagegen die andere von heute morgen:

"War im Krankenhaus.Pension geschlossen.Heute erst wieder raus.

MfG Pension Lissi"

Gut, das kann alles passieren und immerhin hab ich schon mal eine Info bekommen. Ich hätte ja auch anrufen können, oder? Das hab ich dann auch bei der dritten Pension gemacht, weil ich keine Reaktion bekam und direkt eine Zusage bekommen.
Aber eine störungsfreie Zeit wünsche ich der einen Pension und gute Besserung der anderen Pensionsbesitzerin.

Donnerstag, 9. Dezember 2010

Zwischenbilanz

Erstes und Wichtigstes: Besichtigung des Enkelkindes durch Omi und Anhang.
Einfach nur wunderbar...

2. deshalb Übernachtungsmöglichkeiten suchen
Gut geschlafen, in der Stadt kann es durchaus ruhiger zugehen als auf dem Dorf!

3. Diverse Möbelhäuser abklappern zwecks Einkaufsberatung
vorläufig erledigt

4. Geldbeutel schröpfen und Spendierhosen anziehen, am besten noch den Geldesel im Stall melken
Ebbe im Portjuchee, Gehaltserhöhung erwünscht

5. Plätzchen backen, es mangelt noch an Vanillekipfeln und neuen Marzipanplätzen, da die erste Fuhre stetig schrumpft und man fast den Boden der Kiste sieht.
"Fast" ist gestrichen, die Kiste ist leer

6. Kleinumzug organisieren
Das Grausen kommt noch

7. Keller durchstöbern nach diversem Hausrat, Aussteuer zusammenpacken.
ich hoffe auf Galgenfrist.

8. Adventskranz kaufen und Zuhause mal weihnachtlich dekorieren.
Den Kranz gibt es, die Dekoration...  nunja, ist verbesserungswürdig

9. Farbe kaufen und kurzfristig an die Wand kleckern.
vertagt auf zwischen die Jahre (mal sehen, welche)

10. anschließend Teppich reinigen
momentan unnötig wegen 10.

11. Betten demontieren und durchs Haus schleppen, alternativ einen neuen Bettrahmen kaufen.
Bettrahmen ist gekauft, geliefert wird er 2011, die Schlepperei kommt trotzdem

12. Kleiderschrank aus- und einräumen und neu sortieren
noch offen, das Chaos ist vorprogrammiert.

13. Gästezimmer in das alte Schlafzimmer verlegen. Naja, das reicht vielleicht auch im neuen Jahr.
definitiv erst 2011

14. Weihnachtsgeschenke einkaufen? Da habe ich noch gar keinen Plan.
immer noch kein Plan

15. Weihnachten vorbereiten?
Weihnachten? Was ist das?

16. Familie einladen - am Besten bringen die ihr Essen mit und laden mich mal dazu ein.
das wird anscheinend ignoriert

17... mir wird schlecht....
nach wie vor und das wird einfach nicht besser

Zusatz. Geschrieben habe ich das schon gestern - da ahnte ich noch nicht, dass ein Wunsch heute erhört werden würde *kicher*

Die Ausfliegschneise...

...müßte ich nun langsam mal frei räumen.

Nun wird es ernst und die Abende sind eigentlich zu kurz, für das, was noch zu tun ist.

Der reinste Gefühlscoctail. Da muss wohl am Wochenende mal ein Glühwein drauf! Hoffentlich schaffe ich das noch irgendwie zum Märchen-Mittelalter-Weihnachtsmarkt.

Ich will einen neuen Weihnachtsmann!!!

Dienstag, 7. Dezember 2010

Am Rande bemerkt:

Was bin ich froh, daß ich gestern einen Tag Urlaub hatte und nicht im Büro war.

Was wäre ich froh, wenn ich morgen einen Tag Urlaub haben würde und nicht im Büro sein müßte.

Es gibt so Tage....

Aber übermorgen gehe ich wieder gern! Das weiß ich genau!!! Und das ist doch eigentlich schon wieder ein Grund, sich darauf zu freuen.

Montag, 6. Dezember 2010

Frage des Tages!

Füllt der Nikolaus auch Overknee-Stiefel????

So sind sie, die Hallenser!

Irgendwie mag ich sie ja. Hab ich doch lange genug dort gelebt, um mit der Mentalität klar zu kommen. Und sicherlich auch lange genug, um die Mentalität ein wenig ganz schön anzunehmen. Nun bin ich aber seit fast 4 Jahren fort und da glättet sich einiges.

Ich habe schon fast nicht mehr gewußt, wie schön sich der Dialekt anhört. So ein wenig Singsang für die Ohren, spezielle Wortwahl - Hallesch eben! Kann ich nicht wirklich mehr sprechen, wobei ich nicht glaube, daß ich das Echte jemals richtig konnte, bin ich doch dort nicht geboren und habe meine frühkindliche Prägung noch anderswo her. Ich konnte mich schon als Kind nie daran gewöhnen, dass mich Freunde beim Abholen fragten: "Kommst du runter?" Ich wohnte doch schon unten, Parterre. Tiefer ging doch nicht mehr. Höchstens Keller. Aber das Motschekiebchen liebe ich noch heute...

Jedenfalls sind wir am Wochenende ist das totale Schneechaos geraten. In Halle. So gefühlte 2,50m Schnee, die Hauptverkehrsstraßen notdürftig geräumt, die Fußwege mit irgendeiner bräunlichen Pampe gestreut, die den Schnee wunderbar locker werden ließ. Laufen war nur wie auf Eiern möglich, weil die Füße einfach keinen Halt gefunden haben. Also mal auf in die Strassenbahn, immerhin fuhr jede zweite.  Und anscheinend wollten halb Halle zum Weihnachtseinkauf und die andere Hälfte zum Weihnachtsmarkt. Die Bahnen waren schon rappelvoll, alles drängte sich am Ausgang. Niemanden störte es, dass die Mitte der Strassenbahn noch leer war und genügend Platz für die Einsteigewilligen gehabt hätte. Leider gibt es nur zwei Türen in der Bahn. Und irgendwie müssen die Drinsitzenden und bereits Stehenden  ja an ihrer Wunschhaltestelle herauskommen, also bleibt man gleich am Eingang stehen. Ist doch logisch, oder? Bis eben dieser Eingang so verstopft ist, dass gar keiner mehr reinkommt. Und kurz mal aussteigen und jemanden durchlassen geht auch nicht, weil man ja dann eventuell nicht wieder reinkommen könnte und dann blöd vor der Tür steht. Wenig beeindruckend war auch die Rede des Fahrers, daß ja gleich die nächste Bahn hinterher kommen müsse und die dann Platz hat. Neee, das geht mal gar nicht, da wo der Hallenser steht, steht er! Und wenn es in der Eingangszone ist.

Nun bin ich mir dessen als ehemals fast Einheimische bewußt, die logische Konsequenz ist Anpassung. Also quetsch ich mich erst mal in die Tür und bin drin. Schads motzt von draußen, hat aber keine Wahl, auch er muss sich reinquetschen. Wenn die Bahn die Tür schließt, bin ich mit weg und er steht da...  Allerdings waren wir die letzten Passagiere, die da einsteigen konnten. Bis in die freie Mitte sind wir allerdings auch nicht gekommen. Denn: wo der Hallenser steht, steht er....

Übrigens kann man sich auch bestens vor die Rolltreppe stellen und die hochfahrende Leute beobachten. Da macht es auch nix, wenn man den Einstieg für die nächsten Hochfahrwilligen blockiert. Da, wo der Hallenser steht.... Aber ich glaub, das schrieb ich schon mal.

Mittwoch, 1. Dezember 2010

Nein

Ich habe heute sowas von "Nein" gesagt, daß ich schon wieder stolz auf mich bin.... Vor allem kam es schon nach drei Metern Entfernung. Und mir verbeten, daß man so mit mir redet, hab ich auch noch.

Danach hätte ich vom Blitz getroffen, von Baum erschlagen und vom Dachziegel zerschmettert werden sollen.

Hat aber alles nicht funktioniert. Auf jeden Fall ist momentan der Wurm drin.... Aber ich lasse mich nicht vorschicken und für andere die Kastanien aus dem Feuer holen, nur weil da jemand keinen Arsch in der Hose hat zu sagen: ich schaffe das nicht bis zum Termin!

Manchmal ist es echt Sch...eibenhonig, wohin Versagensangst einen Menschen führen kann.... Das Bescheuerte ist nur, daß ich mich da gut hineinversetzen kann. Aber ich stehe zu meinem "Nichtschaffen" oder "Nichtkönnen" und muss mich nicht hinter wohlklingenden, aber leeren Worten verstecken. Und das wird wohl der Unterschied sein.

Eine Lösung gab es für das Problem letztendlich doch. Zur Zufriedenheit aller Seiten. Und so ganz nebenbei bin ich stolz auf mich - hab ich das schon erwähnt?

Dienstag, 30. November 2010

Monatsbild November - Bine`s Pic

Wie überraschend, mag der eine oder andere Leser meinen. Noch einmal Strickwerk. Da wird sich wiederholt, so etwas gab es im Oktober schon einmal. Stimmt, aber seit Oktober hat sich doch einiges verändert.


Ein kleines Menschlein wird diese Sachen nun tragen.
Und in jede Masche habe ich die allerbesten Wünsche für sein Leben eingestrickt.

Willkommen, mein kleiner Enkelsohn.

Ich bin Oma!!!!!

Müller-Meier-Schulze-Lehmann-Kuddelmuddel

Letzte Woche hätte ich büromäßig mal wieder durchdrehen können. Wie meistens in der Vorweihnachtszeit. Die Firma Müller-Meier-Schulze-Lehmann hatte Teile bestellt, die aus dem Ausland geliefert wurden. Die leider nicht angekommen sind, wie sich Müller-Meier-Schulze-Lehmann-Firma beschwerte. Kein Thema, Sendungsverfolgung ist kein Problem, wozu gibt es moderne Medien. Auf den ersten Blick alles oki, eine Frau Liefer hatte das Paket angenommen. Gut, die Dame dort heißt Leifer, aber das kann bei so einem Paketversanddienst mal passieren, dass ein Buchstabendreher aufgenommen wird. Frau Leifer wurde befragt, sie schwört Stein und Bein, dass das Paket nicht geliefert wurde. Gut, keine Einigung in Sicht, also muss der Original-Versandbeleg mit Unterschrift her. Das dauert auch so ein paar Stündchen, machen wir doch aber gerne. Kundendienst sozusagen. Außerdem eine Frage des Prinzips und der Ehre. Ich hab noch mal alle Unterlagen durchgesehen - richtig bestellt, richtig bestätigt, die Lieferung aus dem Ausland mit richtiger Adresse, Rechnung an die richtige Stelle - alles perfekt! Keine Sicherheitslücke zu entdecken. Die Kolleschin in Schweden checkt alles auf die gleiche Weise durch - genauso perfekt. Bis mei Kollesch hier die richtige Idee hat. Hat die Firma Müller-Meier-Schulze-Lehmann im Ort B zur gleichen Zeit eine Lieferung erhalten? Da stehen 5 Pakete in den Versandunterlagen der Spedition... Kollesch ruft bei Müller-Meier-Schulze-Lehmann in B an - Verwunderung auf der anderen Strippenseite, woher wir wüßten, daß man die Teile bestellen wollte? Sie stünden auf dem Tisch und man sei etwas ratlos ob unserer hellseherischen Fähigkeiten. Und die Frau Liefer hat die Teile angenommen und an die Einkaufsabteilung weiter geleitet. Aber man behält die Teile gleich und wir können die Rechnung stellen...

Letztendlich war ich froh, daß die Versandgesellschaft geschlampert hat, das ist aber auch verwirrend, wenn zwei unterschiedliche Firmen mit dem gleichen Namen zur gleichen Zeit beliefert werden. Und wenn die Frau Liefer und die Frau Leifer dann noch zusätzlich für Verwirrung sorgen, wird das kompliziert.

Leider haben wir vier Kunden mit dem Namen Müller-Meier-Schulze-Lehmann. Mir graust vor dem Tag, an dem alle gleichzeitig die gleiche Ware bestellen....

Sonntag, 28. November 2010

Zimmer gesucht - neue Erwerbsquelle gefunden!

*pruuuuust*    Was man manchmal so alles findet.... Dabei suche ich nur drei Betten für das nächste Wochenende.

Mei lieber Scholli!

So ein Wuuhling aber auch im Haus. Im Nebenzimmer muss der Weihnachtsmann eingezogen sein. Oder zumindest der Nikolaus. So wie das da rumpelt und pumpelt und klappert und kramt. Und ständig rein und raus und hin und her, Treppe hoch und Treppe runter. Gut, dass wenigstens mal die Hunde nebenan die Schnauze halten und der Nachbar noch nicht die Kreissäge angeschmissen hat.

Ich gehe dann mal in den Keller. Den 1. Advent feiern. Vielleicht find ich da auch noch ein klitzekleines Fläschken Wein. Fürs Gemüt oder so...

Freitag, 26. November 2010

Sich überschlagende Ereignisse oder die To-Do-Liste vor Weihnachten

Erstes und Wichtigstes: Besichtigung des Enkelkindes durch Omi und Anhang.

2. deshalb Übernachtungsmöglichkeiten suchen

3. Diverse Möbelhäuser abklappern zwecks Einkaufsberatung

4. Geldbeutel schröpfen und Spendierhosen anziehen, am besten noch den Geldesel im Stall melken

5. Plätzchen backen, es mangelt noch an Vanillekipfeln und neuen Marzipanplätzen, da die erste Fuhre stetig schrumpft und man fast den Boden der Kiste sieht.

6. Kleinumzug organisieren

7. Keller durchstöbern nach diversem Hausrat, Aussteuer zusammenpacken.

8. Adventskranz kaufen und Zuhause mal weihnachtlich dekorieren.

9. Farbe kaufen und kurzfristig an die Wand kleckern.

10. anschließend Teppich reinigen

11. Betten demontieren und durchs Haus schleppen, alternativ einen neuen Bettrahmen kaufen.

12. Kleiderschrank aus- und einräumen und neu sortieren

13. Gästezimmer in das alte Schlafzimmer verlegen. Naja, das reicht vielleicht auch im neuen Jahr.

14. Weihnachtsgeschenke einkaufen? Da habe ich noch gar keinen Plan.

15. Weihnachten vorbereiten?

16. Familie einladen - am Besten bringen die ihr Essen mit und laden mich mal dazu ein.

17...  mir wird schlecht....

Achso, den üblichen vorweihnachtlichen Hausputz hatte ich wohl kurzfristig verdrängt. Und da sind noch die Einkäufe und die normale Arbeit und eigentlich auch noch ein bissl Papierkram und und und.... 

Ungerechtigkeit

Töchterli krank und daheim.

Mann frei und daheim.

Und ich muss arbeiten.

Supi!

Donnerstag, 25. November 2010

Manchmal könnte ich Ärzte schlagen....

... und dann weiß ich wieder, warum ich solch ein Arztflüchter bin und nur im Notfall freiwillig einen der Zunft aufsuche. Ich weiß, das ist eine Verallgemeinerung und im Speziellen sicherlich nicht einsetzbar.

Aber ich bekomme solch einen Hals, wenn mir das Töchterli wegen Kopfschmerzen mit Medikamenten gegen Migräne vollgepumpt wird, vorsichtshalber noch Magentropfen deswegen verschrieben werden müssen, sie letztendlich noch eine Infusion wegen der Schmerzen bekommt und der Hals-Nasen-Ohren-Arzt 4 Stunden später wegen Ergebnislosigkeit der Bemühungen feststellt, dass sie eine beginnende Nasennebenhöhlenentzündung hat und die ganze Geschichte mit frei verkäuflichem Sinupret behandeln kann.... 

Mittwoch, 24. November 2010

Ich mach drei Kreuze, wenn die Woche rum ist.

Jetzt hab ich mir ein Glas Wein gegriffen und erst mal hergehockt...

Diese Woche ist emotional so gefüllt, das paßt auf keine Kuhhaut mehr.
Und das alles noch vor Weihnachten!

Ich glaube, das wird wieder ein Weihnachtsfest, an dem ich am 26. Dezember ins Koma falle und erst im neuen Jahr wieder erwache... Nur gut, daß das dann nicht schon wieder mit einer Hochzeit beginnt!

Hoffe ich...

Dienstag, 23. November 2010

"Du bist heute so hibbelig!"

Und sowas bekomme ich von meinem Lieblingskolleschn am frühen Nachmittag gesagt. Von dem Lieblingskolleschn, mit dem ich 4 Wochen totale Funkstille hatte. Redenstechnisch. Sowat sagt mein Lieblingskollesche, mit dem ich mich anbrüllenderweise gestritten habe, bis kurz vor der Explosion. Jo, das ist aber schon 7 Wochen her. Das mit der Fastexplosion. Und das hatte auch seinen Grund. Nur, daß der Grund putzigerweise nicht bei mir lag. Und auch nicht bei ihm. Das ist zwar verwirrend, aber das ist auch nicht so ungewöhnlich. Und ich hab schon beim Streiten gemerkt, daß ich gar nicht die Ursache für den Streit bin. Und trotzdem konnte ich auch nicht aufhören... *kicher* Und bei ihm sprudelte es alles raus, wie ein Wasserfall. Mindestens de Victoria-Fälle.. Und ich hab ihn danach 4 Wochen angeschwiegen.

Und der Lieblingskollesch und wirklich guter Freund sagt: "Du bist so hibbelig heute!" Jo, da hat er Recht! Schließlich muss man DAS Freutag-Ereignis der Woche erst einmal verdauen und wenn dann im Büro nix läuft, wie es laufen soll, dann ist das mehr als zum Hibbeligwerden. Und ich HASSE es, wenn mei Cheffe einer seiner Schnellschüsse loslegt und anschließend der Rest der Woche ausser Haus ist. UND ICH MUSS DEN SCHEISS WIEDER AUSBADEN!!!!

Montag, 22. November 2010

Sonntag, 21. November 2010

Bösartig!

Wer war so bösartig und hat meine Plätzchenrezepte versteckt? Gestern gab es sie noch in meinem Haushalt, das weiß ich ganz genau! Ich hatte von der letzten Backerei drei Eiweiße übrig und hatte da so eine Rezeptsammlung... ja und die ist nun weg! Und ich sitze auf den drei Dingern... Also gewühlt und gekramt und nix passendes gefunden. Und dann bin ich auf ein Rezept in einer neuen Zeitschrift gestoßen. Booh, da braucht man drei Eiweiß! Und drei Packungen Rohmarzipan! Ja spinnen die denn? Hab ich Rohmarzipanlager im Haus, oder was!? Im Schrank gekramt - auweia, ich hab ein Lager. Sogar 4 Packungen! Und dann ist da auch noch das gute Lübecker dabei...  Orrr neee, auf die Amarena-Kirschen kann ich aber verzichten, die mag ich ja gar nicht. Da ist sich der Rest der Familie übrigens einig - Amarena-Kirschen, kandierte Kirschen oder Mon Cherie und andere Plastikfrüchte gibt es in unserem Haushalt nicht! Das wird boykottiert und im Notfall sogar weiter verschenkt. Dafür liebe ich Kirschkuchen oder Kirschjogurt. Also umdisponiert und einfach Pistazien in die Chose. Herausgekommen sind äußerst bösartige und lecker schmeckende Marzipanplätzchen mit Quittengelee und Pistazienkrümel...  Bösartig!!!

Eigentlich brauche ich mich gar nicht wundern, dass mir so übel ist. Zwei Packungen Marzipan hätten völlig gereicht.... Das ist so, wenn man die Finger nicht davon lassen kann. Und das Schöne an der Geschichte ist, dass das Töchterli kein Quittengelee mag, Marzipan nicht freiwillig isst und Pistazien hasst... allerdings hat sie mit Todesverachtung probiert und festgestellt, dass die Dinger schmecken.

Ein Blog-Besucher aus Ho Chi Minh Stadt

läßt mich kurzzeitig in grinsende Erinnerungen schwelgen.



Das erinnert mich so an Schulzeiten, als ein Theaterstück aufgeführt werden sollte und wir ein paar Kleider aus der Kleiderkammer des Theaters holen sollten. 14 oder 15 muss ich damals gewesens ein. Hachja...
Jedenfalls standen wir zu dritt in der Nähe des Bühneneinganges des Opernhauses und warteten auf die Dame, die uns dort abholen sollte. Direkt am Augang gab es einen Münzfernsprecher, der dann auch von einem Schauspieler benutzt wurde. Handy gabs damals noch nicht, man kann es kaum glauben. Er hatte ein überschwängliches und lautstarkes Kommunikationsbedürfnis mit dem alten Kumpel Klaus, du altes Haus, den er so lange nicht gesehen hatte. Weghören ging überhaupt nicht. Schauspieler haben nun einmal ein ausgeprätes stimmliches Organ und bei den Telefonleitungen zu früheren Ostzeiten war das doppelt nötig. Geflutetes Unterseekabel oder so ähnlich. Jedenfall kam irgendwann die Mitteilung: Achja, Klaus, du weißt das noch gar nicht, ich wohne jetzt in Hannoi. - Hä? Wieso wohnt der in Vietnam und arbeitet am Theater in Halle? Putzigerweise schauten wir drei Mädels uns ungläubig an. Was für ein Privileg! Und wir haben den gesehen!! (Ich weiß bis heute nicht, welcher Schauspieler das war) Fast so wie die heutigen Teenieidole haben wir uns gefühlt, jawollja. Bis dann irgendwann der Groschen pfennigweise fiel... In Zeitlupe sozusagen. Der meinte nicht Hanoi in Vietnam sondern Ha-Neu, den relativ neuen Stadtteil von Halle und er war vor kurzem in den Plattenbau gezogen....

Unser gackerndes Gebrüll muss dann wohl doch den Schauspieler verwirrt haben, er kam völlig aus dem alten-Haus-Klaus-Konzept und düste mit wehender Mähne und Jacke durch den Flur zur Probe. Warum er uns allerdings einen bösen Blick zugeworfen hat, weiß ich auch nicht so recht.

Einfach warten

Das liest sich immer so einfach, ist aber unheimlich schwer. Gelegentlich zumindest. Um die Wartezeit zu kürzen, kann man sich auch bestens beschäftigen. Lesen, Fernsehen, stricken, es findet sich immer etwas.

Und ich habe heute meinen alten Space bei Emmessenn wegen der bevorstehenden Schließung in eine Art privates Tagebuch kopiert. Ich schreibe inzwischen seit einigen Jahren Blogs und möchte das auch nicht mehr missen. Die Einträge dort stammten alle aus dem Jahr 2007 und ich habe mich teilweise köstlich amüsiert. Die Geschichte mit den Untermietern inklusive Wühlmaus läßt mich heute noch kichern.  Aber eines habe ich auch gelesen - ich bin immer noch ich!

Jedenfalls will ich den dortigen Blog noch komplett auf dem alten Rechner speichern und werde dann der Neugier halber die ganze Geschichte mal in die neue Wortform pressen. *fg* Mal schauen, wie das so ausschaut.

Donnerstag, 18. November 2010

So langsam könnt'sch bleede werden....

..  Das mußte jetzt mal raus!

Ich wünsch euch allen einen netten Tag.

Dienstag, 16. November 2010

Today ist Freutag....

Hm, ja! Da scheint wohl etwas nicht geklappt zu haben.

Hiermit wird bekannt gemacht-
und wehe, jemand lacht-
dass manche Dinge nicht auf Bestellung klappen,
da kann man auch den Freutag sonstwohin pappen...

Aber aufgeschoben ist nicht aufgehoben. Und ich bin gespannt, wie die Anzeige vom Freutag morgen aussieht! Minus 1 Tag zum Freutag? *kicher, keine Ahnung, ich muss mich wohl überraschen lassen. Vielleicht endet die Sache doch noch mit dem Räumungstermin...

Ansonsten ist heute ein recht merkwürdiger Tag. Überhaupt und sowieso. Ich habe die Weihnachtsplätzchenbacksaison eröffnet. Auf Wunsch eines Geburtstagskindes: " Mama, Mama, wenn du kommst, kannst du mir bitte, bitte, bitte Spritzgebäck mitbringen? Bitte, Mama- die mit Schokoglasur!" Ich habe noch nie an einem 16. November Spritzgebäck gebacken... Was Mama nicht so alles macht für's Kind! Und dann kommt das andere Töchterli und schmiedet konkrete Auszugspläne. Menno, da ist mir echt erst mal die mütterliche Glucke in die Knie gerutscht. Aber aus Kindern werden Leute....

Montag, 15. November 2010

Da ist wohl der Wurm drin!

Ich wundere mich schon die ganzen letzten Wochen. Hier keine Lust, da keinen Bock, da drüben wird geschlossen, um die Ecke schweigt es still vor sich hin. Das scheint die reinste Blogschließungs-Epidemie zu sein. Menno und überall da, wo ich gerne lese wird es immer stiller. Da kann man ja wirklich die Lust verlieren und sich ins Kämmerlein einschließen, in die Ecke setzen und heulen.

Nachdenkliches Smiley

Ich frag mich nur, woran das liegen mag? Winterschlaf?

Sonntag, 14. November 2010

Information ist alles?

Manchmal  bestimmt nicht!

Da begibt man sich per Internet auf Zimmersuche in der alten Heimatstadt zwecks Übernachtung. Und findet eine schicke Seite, informativ und umfangreich. Eine Rubrik läuft unter: Übernachten in H. Supi, getrennt nach Pension, Hotel und Ferienwohnungen. Schick und schnell dem Weg der Pensionen verfolgt - Ähm???  Apotheken und Notdienste? Wie komme ich da jetzt hin? Oki, zurück, vielleicht hab ich mich verklickert. Erstmal Schuld bei mir selber suchen. Also Brille zurecht gerückt und nochmal ganz genau hingeschaut. Da, schon wieder Apotheken und Notdienste. Das erscheint mir nicht so ideal als Übernachtungsstätte! Also weiter über das Hauptmenü, da steht auch noch einmal Übernachten in H. Oha, diesmal hab ich die Pensionen erwischt. Supi, eine lange Liste. Und auf die Lage wird man mit einer Verlinkung auf eine Kullerkarte verwiesen. Sehr schön, brauch ich nicht unbedingt, ich sehe schon an der Postleitzahl, ob mir die Gegend liegt, oder nicht. Und in der Merseburger Straße möchte ich gleich gar nicht übernachten. Da fällt mir auf, wieso steht eigentlich weder eine Telefonnummer noch eine Mailadresse dabei? Boaaah, was ist das denn lästig - die muss ich mir wieder irgendwo annerschter zusammenkramen?!

Ich war jetzt wegen der Sucherei so sackig, dass ich dem Betreiber des Informationsdienstes eine Mail geschrieben habe... Auf die Antwort bin ich gespannt! Kenne ich doch die nette Art des Urgesteins zur Genüge.... Da schickt man doch auch Ortsfremde gleich mal in die falsche Gregend. Damit sie vor den Füßen wech sind.... Nur, dass ich so gar nicht ortsfremd bin. Das habe ich aber nicht verraten!

Donnerstag, 11. November 2010

Zahlen, Daten, Fakten

Nun steht es fest, der Abgabetermin war schneller….

Anscheinend hat alles Daumendrücken und Bangen geholfen. Jetzt ist Zeit, Ruhe und Muße für die andere Baustelle. Da harren wir also mal der Dinge, die da kommen.

Montag, 8. November 2010

Durchhalten ist die Parole

...oder die Frage anders gestellt:

Wer ist schneller?

Der Freutag oder der Abgabetermin?

Ich bin gespannt, wer das Wettrennen gewinnt.

Sonntag, 7. November 2010

Lieblingsworte – es geht schon los

Einzelmolekülfluoreszenzresonanzenergietransfer

Transphosphatylidierungsreaktionsrate

Natriumdodecylsulfat-Polyacrylamid-Gelektrophorese

Faltungsintermediate

translationale Diffusion

Trypsininhibitor

MALDI-TOFTOF-Massenspektrometer

...

Wen wundert es, daß ich jetzt eigentlich ein Wochenende brauchen könnte? Bei der Art Lektüre sind Abnutzungserscheinungen vorprogrammiert. Fürs Bett war es jedenfalls nix. Aber jetzt bin ich erst mal damit durch und das Original hat sich wundersam bunt gefärbt. Rote, blaue und grüne Notizen und auch immer mal mit einem Bleistift drin rumgekritzelt. Auf jeden Fall toppt es meine Lesegeschwindigkeit in den negativen Bereich. Ich weiß nicht, ob ich für etwas über 80 Seiten schon einmal 20 Stunden gebraucht habe. Dabei war es echt nicht langweilig!!! Aber so ein paar Worte gibt es, die werde ich aus meinem Sprachgebrauch streichen. Definitiv! Das war eine tödliche Überdosis... Für die Worte natürlich! Ich bin nicht kleinzukriegen!

Was ich da gelesen habe? Eine zukünftige Diplomarbeit zwecks Korrektur... Aber das TOFTOF gefällt mir am Besten! Erinnert mich so an eine Kinderlok....

Und jetzt geh ich Tortellini mit Käsesoße kochen....

Mittwoch, 3. November 2010

Lieblingslektüre

Über Lieblingslektüre kann man sich streiten. Da sind die Geschmäcker so verschieden, wie die Menschen. Glücklicherweise.

Allerdings werde ich meine nächsten Abende mit der ausgiebigen und mehrfach wiederholten Lektüre eines Schriftstücks von etwa 100 Seiten Umfang verbringen. Zuerst Schreibfehler, Kommata, Wiederholungen. Später ist dann der Inhalt dran, soweit ich den nachvollziehen kann und zuletzt noch einmal Verknüpfungen und Logik. Ich hoffe, ich schaffe das bis zum Wochenende… Drückt mal die Daumen.

Vielleicht gebe ich dann auch eine Liste meiner Lieblingsworte heraus….

Dienstag, 2. November 2010

Splittermäßiges

Man kann prima mit dem Navi fahren, wenn der Metallkontakt zum Ziggianzünder im Auto fehlt. Logischerweise steigt das Navi dann wegen Strommangels aus, wenn man sich gerade in unbekanntes Terrain begibt. Aber man kann auch prima nach den Hinweisschildern auf der Autobahn fahren. Und noch erstaunlicher ist, dass man sogar ohne Umwege ankommt. Und beim Radiohören quatscht keiner mehr dazwischen.
Der Spontankauf eines Navi-Neukaufes scheitert an der Fülle des Angebotes und somit an der Überforderung der kaufwilligen Frau. Dass sich der Kontakt in heimischen Gefilden anfindet, kann man schließlich nicht ahnen.
Gespräche mit Hausmeistern über den neuen Wollladen um die Ecke ufern in seiner Begeisterung für selbstgestrickte Strümpfe aus. Nun weiß ich, dass er seine Nachbarin für sich stricken läßt. Leider ist sie auch schon in fortgeschrittenem Alter und er überlegt, ob sich selbst am Stricken versucht. Leider hat sich Mann dazu noch nicht öffentlich bekannt. Vielleicht hätte ich ihm den Sockenstrickkurs in besagtem Wollgeschäft empfehlen sollen. Da bekommt er vielleicht sogar noch eine Frau. Für umme sozusagen. Was aber auch ganz schön teuer werden kann.
Wieso man sich aber beim Paketöffnen in den Daumen schneidet und trotz eines nicht zu leugnenden Schmerz nicht aufhört, werde ich wohl auch nicht so ganz verstehen. Jedenfalls stört das Pflaster beim Stricken.

Hinweis: Ich bin NICHT die Strickdame des Hausmeisters....

Und jetzt ist auch noch meine fünfte Stricknadel weg....

Montag, 1. November 2010

Wieder zu Hause

Und es war schön. Auf der ganzen Linie. Auch auf den krummen Linien sozusagen.

Leider ist das Wochenende schon wieder herum und morgen geht der Alltag weiter. Die aus fremden Landen mitgebrachte “tote Oma” ist postwendend noch heute Abend  in die Pfanne gehauen und mit Kartoffelbrei und Höchstgenüssen verspeist worden. Und nun versuche ich irgendwie noch ein oder zwei Stündchen Ruhe in mich hineinzubekommen.

In meinem liebsten Zoo war ich auch und hab diese Aussicht genossen…

Herbstblick 

Leider ein wenig ganz schön diesig Aber ich weiß ja, wie das sonst aussehen muss!

Aber es war einfach alles zu kurz! Gerade angekommen und schon wieder auf dem Sprung.

Freitag, 29. Oktober 2010

Gefährliches Leben

- allerdings nicht in der lebensgefährlichen Variante an und für sich, wie man erwarten sollte, sondern eher eine Jefährdung meines Bordjuchees und meines Freizeitbüdschees. Da hat doch in unmittelbarer Jreifweite meines täglichen Lebens so ein Handfummeljeschäft  jeöffnet. Mit wunderschönster Wolle und allem meechlichen Zubehör. Und jeden Tach führt mich mein Weech drann vorbei. Zweimal war ich ooch schon drinne. Natürlich kam da der Arm aus’m Laden raus. Heute kam ich dran vorbei, als gerade MIttagspause war. Da hab ich doch mal so in Ruhe durchs Schaufensterchen geschbannt. Boooh, jetzt haben die auch noch Stoff!!! Und sooo süß!!! Und eine gefilzte Umhängetasche hing da…. 

Das ist voll gemein!

Achja, das Rechtschreibprogramm hat heute so eine linke Art an sich. Also bitte ignorieren. Ich muss schon mal in eener Dour quasseln ieben.

Donnerstag, 28. Oktober 2010

Leise zieht durch mein Gemüt…

…liebliches Geläute….

Nee, nicht Frühling, nicht Weihnachten. Eher ziemlich gemischte Gefühle. Am Wochenende geht es wieder einmal in eine meine  frühere Welt. Seit fast einem Jahr wieder. Ich bin gespannt, was sich verändert hat und ob ich mich wieder so merkwürdig fühle, wie das letzte Mal. - Meine Freundin stellte damals fest, ich hätte einen Kulturschock! -

Die Zeit ist wie immer knapp bemessen und ich kann nicht alle Menschen sehen, die ich gerne treffen würde.  Aber da ist diesmal noch mehr. Vielleicht, weil ich heute die Angst meiner Ma gespürt und in ihrem Gesicht gesehen habe. Weil ich fahre und weil so viel Unfälle passieren…. Dabei weiß ich heute schon, dass ich demnächst noch einmal die gleiche Strecke zurück legen werde.

Ich glaub, ich trink mal lieber noch ein Wein’sche heut….

Mittwoch, 27. Oktober 2010

Ladenhüterin die Zweite

Wenn das  die nächsten Tage so weiter geht, dann bin ich nächsten Donnerstag reif für die Insel. Dabei geht der eigentliche Wahnsinn für mich dann erst los. 

Dafür habe ich mir heute die Brille putzen lassen. In der vorgezogenen Mittagspause. Ich wollte nur zum Bäcker und mir ein Brötchen kaufen. Schön mit Körnern. Schick zum Krümeln im Salat halt. In Eile und auf dem Sprung, weil mein liebster Paketausträger noch kommen wollte und ich allein im Büro…  *prust* . -  Also rein in den Markt mit mir und direkt an der Tür abgefangen lassen mit einem netten Satz: Wollen Sie sich nicht mal die Brille putzen lassen? Ja aber sicher doch, gerne. Hier ist meine Brille, ich gehe inzwischen zum Bäcker, ich hab’s eilig. Das hatte der gute Brillenputzer wohl nicht erwartet. Er hatte meine Brille schneller in der Hand, als er schauen konnte und ich stand beim Bäcker. Naja, ein bissl mühselig war das schon, so ganz ohne Brille beim Bäcker. Dafür hab ich die wundervollen gefüllten Streuselschnecken mit Pudding nicht gesehen und bin tatsächlich nur mit meinem Körnerbrötchen abgezogen. Allerdings musste ich danach fragen, ob es auch die Sesamvariante gibt – ohne Brille ist das eben nix mit’m Guggn. Zurück zu meinem Brillenputzer versuchte er mir ein Gespräch über das Reinigungsmittel aufzudrücken. Plötzlich saß meine Brille wieder auf meiner Nase und ich habe mich artig für das Putzen bedankt. Aber ich bin in Eile und kauf nix in Eile….  Und wech war ich. Wie ein Kondensstreifen am Frankfurter Himmel. Muss ich nun ein schlechtes Gewissen haben? Oder wechsele ich morgen doch lieber zum anderen Bäcker mit den Hanfbrötchen?

Abgesehen davon - das Putzmittel hatte seine Chance. Ich habe eben mal drauf geschaut – irgendein Ferkelchen hat schon wieder seine Fingerabdrücke drauf gelassen. Hatte er nicht was erzählt von nur einmal in der Woche putzen müssen???? Naja, vielleicht hatte ich mich in der Eile verhört.

Dienstag, 26. Oktober 2010

Ladenhüterin

Der Titel ist seit heute wieder Programm.

Und weil es so schön ist, wirkliches “Hartkohr-Programm, kaum dass die Herren des Hauses zur Türe raus sind. Inklusive Hartschalenköfferchen auf Rollen. Exklusiv und neu. Die Köfferchen. Nicht die Herren –aber exklusiv sind die auch. Nach zwei Stunden dann doch schon der erste Anruf: ‘Gib mir mal die Nummer von Müller-Meier-Schulze-Lehmann.’ Erfahrungsgemäß hatte ich schon 90 Minuten vorher mit einem Anruf gerechnet. Im Extremfall gab es mal einen Anruf, da stand er noch unten vor der Tür… Nun ja, jetzt sind sie alle für 8 Tage ausgeflogen und ich gebe mal wieder den Büro-Ladenhüter ab. Und eigentlich war ich der Meinung, daß ich heute noch Ruhe haben müßte…. Beginnt der Kundenkontakt-Marathon doch erst morgen. Aber auf die Bestandskunden ist immer Verlaß! Die denken an mich, wenn keiner weiter im Büro ist und die kniffligen Sachen verbocken kann. Die muss ich dann ganz alleine verbocken. Und komischerweise gehen die komplizierten Sachen immer kaputt, wenn nur die Ahnungsloseste vom ganzen Büro greifbar ist. Und Lieblingskollesch und Nothelfer von der Engelbrigade läßt sein Handy in der Jackentasche. Und die Jacke bleibt natürlich im Auto. Wo auch sonst…  Alles nur, um mich zu ärgern. Aber da weiß ich mir zu helfen – ich ruf den nächsten Kolleschn an und lass sein Handy bei allen Ansprechpartnern herumgehen, die ich gerade brauche… Da ruft auch die Frage, ob ich jetzt endlich alle durch hätte, nur noch ein Kichern auf allen Seiten hervor.

- Da fällt mir ein Satz meines Papas ein: “Dumm kann man sein, wie man will – man muss sich nur zu helfen wissen.!” – aber ich bin gespannt auf die nächsten Tage. Langweilig wird es bestimmt nicht. Auch nicht als Ladenhüter.

Montag, 18. Oktober 2010

Bestricktes für Bine`s Monatspic - Oktober

Bestrickt

Jou, irgendwie ist es ja nun rum…

Und ich hab’s der Bine versprochen zu zeigen, woran ich so stricke. Und der Oktober ist so kurz vor Ultimo… Was passt also besser in das Monatspic als eben dieses Strickwerk? Habe ich doch etliche Oktoberstunden mit Nadelgeklapper und fallenden Stricknadeln verbracht. Und es sind sicherlich nicht die letzten Stunden gewesen.

Diese junge Dame sucht Erholung

 

Junge Dame

Booh, das ist Ewigkeiten her…

Samstag, 16. Oktober 2010

Kuddelmuddel

Das muss ich noch loswerden:

Unterhalte dich mit einem Sachsen über:

Bowlen
Bohlen (die aus Holz und auch noch der andere... )
Polen
Bowle

Und man hat das wunderschönste Kuddelmuddel und Heiterkeitsausbrüche, die mit einem Zirbenlikörchen begossen werden müssen.

Fazit: Absolut empfehlenswert!

Achso, das ist noch der alte Bezeeh mit einem Test...  So fix bin ich net. Auch zukünftige Omis sind keine Schnellzüge. Also bis später....

Kurze Abmeldung und Umbau....

...nix dramatisches...

Nur ein neuer Bezeeeeeh, der erst einmal das Aufmerksamkeitsheisch-Syndrom hat. Und bemuttert werden will.... So lange bin ich nicht da. Aber weg bin ich auch nicht.

"Alles wird gut!"

Donnerstag, 14. Oktober 2010

*Kreisch* - Behördenpost

Zeitlich etwas unerwartet aber dafür mal positv! Der Steuerbescheid ist schon da! Nach genau 18 Tagen inklusive 2 Postwegen!!!!

Ich bin noch ganz platt vor Überraschung. Und so ein paar Eurönchen kommen auch gerade passend. Vor allem, da es mir endlich vor wenigen Wochen gelungen ist, bei einem anderen Behördchen meine Schulden loszuwerden. *Prust*, das war auch so ein Akt von Altlastenbewältigung....

Mittwoch, 13. Oktober 2010

Ein Märchen aus uralten Zeiten?

Heute habe ich eine Mail bekommen, daß der Betreiber meines Alt-Blogs seine Pforten schließen wird. Er hat die ganze Zeit noch noch neben meiner Kautsch existiert, obwohl ich ihn seit ich hier bin, nicht mehr genutzt habe. Und nun soll ich umziehen... 

Diese Mitteilung hat mich unterschwellig schon den ganzen Tag beschäftigt. Will ich umziehen? Will ich ihn löschen, weil ich ihn sowieso nicht mehr nutze? Was mache ich mit den Einträgen? Sollen diese so sang- und klanglos im Nirvana verschwinden? Viele Blognutzer schließen und eröffnen neue Seiten. Die Gründe sind sicherlich sehr vielfältig. Auch ich habe schon einen geschlossen und die Beiträge sind irgendwo auf meinem Rechner. Weil ich mich nicht trennen konnte von dem, was ich da geschrieben habe. Weil es so oft Momentaufnahmen aus meinem Leben sind. Bruchstücke, die zu mir gehören. Auch wenn ich mich heute manchmal erschrecke, wenn ich diese Gedankensplitter lese....

Ich glaube, ich werde eine andere Form für diesen Blog finden. Der alte Blog hat mich durch eine ungewisse Zeit begleitet und mir manchmal geholfen, das Licht wieder zu finden. Eine Art Zeitreise zu mir selbst. Und die geht schließlich nicht ins Nirvana!

Ja, eine andere Form ist gut!

Sonntag, 10. Oktober 2010

Echt überzogen...

..hab ich diesmal die Zeit für Bine's Monatspic. Der September fehlt nämlich noch bei mir. Und inzwischen ist Oktober. Dabei weiß ich schon seit Wochen, was ich für den September verwenden möchte:


Jedes Jahr eigentlich das gleiche Bild und jedes Jahr bin ich auf's Neue fasziniert.

Samstag, 9. Oktober 2010

Manchmal ist es echt zum Kopfschütteln.

Mit mir selber. Gestern trabe ich ganz normal die Treppe hinunter zum Briefkasten. Büropost holen. Hatte ich wohl gerade nicht daran gedacht, daß der Postbote schon mit einem Päckchen oben war und mir die Post gleich mitgebracht hat. Nunja, Treppen steigen ist gesund und fördert den Kreislauf... Egal, das wollte ich nicht erzählen. Zurück also...  Steht unten eine Omi mit Enkelkind vor der Tür. Enkelkind noch frisch, die Omi nicht ganz so sehr. Jedenfalls schläft Enkelkind noch im Maxi Dingens sanft vor sich hin und ich frag die Omi, ob ich bei dem Kind mal die Füße messen darf.... Nur die Länge. Omi schaut mich verdutzt an. (Ich hätte mir fast selber einen Vogel gezeigt.) Nun war doch eine Erklärung nötig, die Omi dann doch zum Lachen brachte und uns in ein Gespräch über die heutige Jugend verwickelte. Jaja, die Jugend von heute....  *kicher*

Freitag, 8. Oktober 2010

Zwei links, zwei rechts, zwei fallen lassen....

... oder jeden Abend den Teppich wieder aufdröseln. So wie Penelope.

Nur, daß ich weder Penelope bin, noch einen Tepp'sch webe.

Aber die verflixten Socken sind immer noch zu groß! Also werde ich jetzt alle Maschen wieder elegant von den Nadeln gleiten lassen...

Und kann mir mal jemand erklären, wieso immer 10 m Wolle fehlen, um ein Strickstück zu beenden? Booooh eh!!

Dienstag, 28. September 2010

Manchmal

..ist es gut, wenn man mit einem Zweiten beim telefonieren über einen Dritten spricht und einem in diesem Zusammenhang einfällt, das der vierte Geburtstag hat....

Boooh, da ruf ich auch mal 5 Minuten vor 21 Uhr noch an. Mach ich sonst nie! Schwöööööööööör.

Wieso denkt man 2 Wochen vorher täglich an den Geburtstag und vergißt es am entscheidenden Tag ?????  Da bin ich mindesten Großmeister....

Sonntag, 26. September 2010

Auch Sonntagabende können schön sein

...vor allem, wenn die Steuererklärung endlich im Briefkasten steckt...

Und radln war ich eben auch noch mal eine halbe Stunde. Einfach so aus Lust und Laune. Und beim Winzer bin ich auch noch mal vorbeigekommen. *pfeif* Der hat sich auch eins gegrinst, als er sah, wie ich meine Flasche Federweißen auf dem Radl verstaut hab.

Und nun hock'sch da und klapper gleich mit den Stricknadeln und genieße ein Glasl. Upss, das erste ist ja gleich leer..... Also, bis denne.

Freitag, 24. September 2010

Alles klar?








Zwibbelkuche mit Federweißem und Rotem Rauscher....
Das sind Dinge, die gehören einfach zusammen und schmecken auch nur gemeinsam, wie ich finde.

Und nun harre ich der Dinge, die da kommen...

Nachtrag: für die wechslende Farbe in den Gläsern kann ich nix. Und die Füllstände unterlagen auch nicht meiner Kontrolle. Ich konnte mich nur nicht entscheiden, welcher besser schmeckt.... Und schließlich muss man probieren, ob er auch nicht schlecht ist! Ich schätze, er wird dieses Jahr auch nicht jedem schmecken. Aber ich fand beide Sorten voll lecker!

Dienstag, 21. September 2010

So ein Telesch....eisss schon wieder

Bei Bärbellindas war gestern mal wieder kein Internet..... Zum x + 5. Mal in den letzten Jahren. Das Spielchen kennen wir ja schon - 15 Minuten Warteschleife, eine dusslige (Sorry, ich weiß ihr guten Damen, ihr müßt den Frust der Kunden stundenlang aushalten, aber so ein wirklich dusseliges Gespräch haben wir selten gehabt... ) Mitarbeiterin. Mühsame Erklärungen (eigentlich könnten wir das schon auf Band sprechen und immer wieder abspulen lassen), Stecker ziehen, neu starten.... kenne mir schon alles. Bei der Telesch....  nix Neues? Neu war die Möglichkeit, die Reparaturarbeiten per SMS verfolgen zu können. Supi, machen wir doch! Bei dem, was dann kam, wußte ich nicht mehr, ob ich in kleine spitze Entzückungsschreie ausbrechen sollte oder doch lieber in Tränen ausbreche.

Es kam die folgende SMS:

"Lieber Kunde, wir bearbeiten Ihre Störungsmeldung. Nähere Informationen erhalten Sie unter

wewewe.tele...ssscheiss/service.de"

Prima, das ist glatt was für die nächste Fastnachtssitzung. Schicke mal einen Kunden ins Internet zwecks Information. Macht doch nix, wenn der Kunde grad keins hat...  

Warum wir heute auch nur ein Zehntel der normalen Übertragungsrate haben, weiß auch keiner.... Jedenfalls macht das heute mit dem Netz keinen Spaß!

Sonntag, 19. September 2010

Das etwas andere Überraschungsei

...war doch etwas überraschend und führte zu einem kreischend-lustigen Frühstückstisch... Leider konnte das verdutzte Gesicht von Töchterli nicht mehr fotografietechnisch konserviert werden.

Samstag, 18. September 2010

Tägliche Umwege

...nimmt man manchmal in Kauf. Obwohl sie eigentlich nicht nötig wären.

Ich habe zur Zeit auch einen solchen Umweg. Ich fahre sonst immer am Dorfrand links ab und direkt nach Hause. Seit einigen Tagen fahre ich erst durchs Dorf durch und fahre dann nach Hause. Bekloppt, oder?

Ich suche ein Schild an einer Hauswand. Klingt noch bekloppter, oder? Bärbellinda fährt Umwege, um nach einem Schild zu suchen. Nach einen Schild an einer Hauswand.

Im Kühli lagern inzwischen Eier, Schmand und Schinkenwürfel haufenweise. (Nein, ich habs noch nicht im Kopf!! Außerdem sind die Dinge im neuen Kühli.)

Was das Eine mit dem Anderen zu tun hat?

Das Schild würde an der Hauswand des Winzers meines Vertrauens hängen. Und sobald das hängt, würde ich ihm einen Besuch abstatten wollen. Und mit mindestens zwei Flaschen dann heimfahren. Und die Eier, Schmand und Schinkenwürfel zu einem dicken, fetten Zwibbelkuche verarbeiten....

Zwibbelkuche und Federweisser.....

Booooh, wann hängt endlich das Schild??????

Die nächsten drei Tage noch nicht, das weiß ich seit heute von des Winzers Gattin, die ich beim einkaufen traf. Aber nächstes Wochenende........

Nachtrag: Federweisser, Zwiebelkuchen und noch so ein paar Dinge habe ich erst kennen gelernt, seit ich hier in der Gegend lebe. Und ich liebe diese Dinge..... Dafür gibt es andere Dinge, die ich unheimlich vermisse: Othellokekse, so eine richtig schöne Knackwurscht mit Kümmel.... die Liste ist lang. Hachja, man hat eben nicht immer alles beisammen, wie man es mag ;-)

Donnerstag, 16. September 2010

Grummel....

....Radl 'putt... Speiche gebrochen, und eine wunderschöne Acht im Hinterrad. Weiß der Himmel, wo ich die her habe.

Dabei ist das mein Lieblingsradl. Das war billig und fährt super. So ein richtiges Schnäppchen also. Und wehe, jetzt kommt jemand auf die Idee zusagen: 'Siehste, was haste nun davon, ein billiges Radl zu kaufen.' - Der kriegt jetzt gleich eine vors Schienbein! Jawollja!

Ich will mei Radl wiederhamm!!! *Stampf und schimpf*

Heute sind es noch 2 Monate bis zum Freu-Tag!

...einfach nur freuen....

Sonntag, 12. September 2010

Pieps als Agentin on Tour

Also liebste Piepselmaus, nun gib mir doch das nächste Mal lieber einen Wink, wenn du in fremde Körbe einsteigen willst. Und nimm nicht immer gleich den Erstbesten! Denn der war leider der falsche Korb. Unser Korb ist zu Hause geblieben, weil die Mohn-Marzipanrolle zeitlich alles durcheinander gewirbelt hat und wir erst nach dem Mittagessen losgeradelt sind. So gab es nur eine Wasserflasche und ein geschmiertes Brot mit. Als Sparration sozusagen. Diätmäßig wie bei den Politikern gesehen.

Aaaaaaber, wenn ich gewußt hätte, daß du mit willst...... Ja, dann hätte ich große Käsegeschütze losgelassen. Dreierlei Sorten, jawohl! Alles nur für dich! Den nächsten Käseladen hätte ich geplündert!

Aber eigentlich hättest du auch in der Zeit unserer Mohn-Marzipanrollen-Bewachungsmaus Gesellschaft leisten können, meinst du nicht auch? Du hättest sie bestimmt abgelenkt von ihren Bewachungsorgien....



Und vielleicht hätten wir dann auch mehr als die drei Stücken  vom Kuchen  bekommen....
Auf dem Rest hat sie buchstäblich gesessen wie die Gräfin Koks vom Braunkohletagebau.

Mittwoch, 8. September 2010

Kennt ihr das?

Einfach so in sich ruhen und nicht reden (oder auch schreiben) wollen?

Kein Bedürfnis, sich zu äußern in irgendeiner Form?

Alles abschalten, was nur abzuschalten geht? Inklusive Radio, PC und Fernseher.

Am liebsten mit sich alleine sein und Seele baumeln lassen?

Und das alles zusammen und auf einmal - ohne irgendeinen Grund. Nur, weil man das Bedürfnis nach Stille und Kommunikationslosigkeit fühlt.

Also macht euch keine Gedanken, weil ich still bin.

Irgendwo hab ich mal gelernt: Man kann nicht "Nicht-kommunizieren." Aber das ist eine andere Geschichte.

Sonntag, 5. September 2010

Tröstlich...

Eigentlich bin ich ja nicht so der Hypochonder, der gleich bei einer vermuteten Erkrankung das Internet nach Symptomen und Behandlungsmethoden durchstöbert. Weil, da kann man Sachen finden, da kann einem gleich von übel werden, wenn aus einer scheinbaren Mücke ein Zirkuszelt wird! Aber ich bin ja schließlich nicht so. Ich stöbere erst dann, wenn der Pfeifkessel schon laut keischend stöhnt. Dann reicht das immer noch für einen Schock.
Heute war ich stöbern und habe glücklicherweise gleich die richtige Seite geöffnet. Und festgestellt, dass meine rechte Hand doch nicht so unförmig geschwollen ist, wie die auf dem gezeigten Foto. Und irgendwo stand dann noch der Satz, daß am zweiten Tag nach einem Wespenstich die Schwellung oft am schlimmsten ist und bis zu sechs Tagen braucht, um wieder abzuklingen.  Das finde ich dann doch sehr tröstlich! Jawohl! Da bin ich richtig froh, daß ich am Freitag Abend den Ehering noch rechtzeitig vom Finger bekommen habe. Denn heute bekomme ich noch nicht mal den Ring meines Mannes auf den Finger. Und zum Glück saß die dämliche Wespe an der Kuchengabel und ich habe genau reingegriffen! Auf jeden Fall besser, als auf dem Kuchen und ich hätte dieses mit Wespe  in den Mund befördert....  Neee, da mag ich gar nicht drüber nachdenken, sie hat mich nur in den Finger gestochen..... Insgesamt tröstlich, wie ich finde!

Übrigens kann ich mitternächtliches Radeln im angetüdelten Zustand und mit angestochenem rechten Ringefinger nicht wirklich empfehlen. Da fährt man merkwürdige Kurven und steigt seltsam eckig vom Radl! Zum Glück hat es ausser ein paar Karnickeln im Weinfeld keiner gesehen...  Apropos Weinfeld - die Lese hat begonnen und der erste Federweiße könnte da sein....

Donnerstag, 2. September 2010

Pappsatt heute....

Aber sowas von!

Der Tiefkühlschrank hat seinen Geist aufgegeben.

Und mein lecker Fisch ist hinüber....  *flenn und heul und kreisch*

Mann motzt.

Und nun ist mein Bankkonto geplündert.

Boooh, ich weiß nicht, was am Schlimmsten ist....

Am besten gehe ich ins Bett und schmolle.

Dienstag, 31. August 2010

Wie immer - am letzten Tag

Aber dieses Mal konnte ich mich auch nicht entscheiden für Bine's Monatspic. Es gab so viele Bilder in diesem Monat, verbunden mit schönen Erinnerungen. So habe ich mich dieses Mal dafür entschieden....


Jaaa, insgesamt gefällt mir die Collage wirklich gut. Und der kleine Hinweis an die Menschen  liegt mir wirklich am Herzen. Ein ziemlich persönliches Bild diesmal....

Montag, 30. August 2010

Erster Arbeitstag nach dem Urlaub

..den Erfinder desselben sollte man vierteilen, teeren, federn und anschließend den ganzen, liegengebliebenen Bürokrempel machen lassen.

Aber es ist auch mal wieder schön zu hören, was in den letzten drei Wochen bei den anderen passiert ist. So hat eben auch fast alles seine positiven Seiten....

Sonntag, 29. August 2010

Alles weg!

Groß-Töchterli wieder weg..

Urlaub weg....

Sommer wech....

Demzufolge gute Stimmung weg...

Ich wäre auch gern wech....

Na, da wetze ich halt mal wieder die Stricknadeln! Das beruhigt und lenkt ab. Und das Monatspic ist noch fällig und die Urlaubsbilder und eigentlich könnte ich mal wieder was am Layout machen und chatten müßte ich auch mal wieder, da gibt es bestimmt schon Vermisstenanzeigen und und und  und      und....
Aber erst mal muss mein röhrender Hirsch erst noch fertig defragmentieren und das kann sich nur um Stunden handeln.

Dienstag, 24. August 2010

Mamaaaaaaaa....

"... es ist so langweilig! Ich habe Entzugserscheinungen. Das war immer so spannend! Ich wußte am Abend nie, was der Briefkasten für mich bereit hält....  Jetzt ist da gar nix mehr drin!"

Irgendwie bringt mich das zum Lachen. Und morgen gibt es den nächsten Grund zum Lachen - da gibt es Besuch. Noch ein Freutag für mich! Jawollja, Töchterli Groß hat sich angekündigt... Endlich mal wieder zusammen und nicht nur über Telefon. Ich bin schon gespannt, wie sie aussieht....

Montag, 23. August 2010

Amtsschimmelbilanz

... ist ein wenig schwierig, weil sich viele Sachen zeitlich und thematisch überschnitten haben.
  • etwa 12 bis 14 Stellenangebote vom Arbeitsamt innerhalb von 4 Wochen, davon 4 für die Tonne wegen "Berufsverfehlung", zwei waren schon seit Wochen besetzt. Zwei Bewerbungen wurden an den potentiellen Arbeitgeber vom Amt aus weiter geleitet - da hat man nie wieder etwas gehört oder gelesen. 2 weitere Vermittlungsfirmen haben Töchterlis Unterlagen als "Karteileichen" weiter behalten wollen.
  • 5 Bewerbungen auf Zeitungsannoncen hin - teilweise kamen die Angebote eine Woche später vom Amt noch einmal per Post.
  • Stellensuche im Internet bei der Jobbörse und in der Regionalzeitung - da gab es eine Erkenntnis: alles was älter als eine Woche ist, braucht man nicht wirklich mehr anfragen. Entweder sofort reagieren oder man kann es bleiben lassen. Auch da gab es Überschneidungen mit den Stellen vom Amt. Aber das waren dann Stellen, die sowieso zu ihr passten.
  • effektiv wurden 4 oder 5 schriftliche Bewerbungen per Post  versendet, etwa 12 per e-mail. Zusätzlich 3 Bewerbungen für einen Studienplatz
Passiert ist dann Folgendes:
  • 2 Bewerbungen bei Behörden sind noch noch in der "Bearbeitung" behördlicherseits.
  • 7 Vorstellungsgespräche bei 5 potentiellen Arbeitgebern - 1 Absage ihrerseits, eine Absage als "Vorletzte", 1 Probearbeitstag nach dem ersten Gespräch und zweimal ein 2. Gespräch für ein Stellenangebot
  • Schlussendlich sind 2 Arbeitgeber und 2 Studienplätze bei ihren Aktionen heraus gekommen. Dem dritten Arbeitgeber hat sie dann selbst auch noch abgesagt, weil dieser sich erst 2 Tage später endgültig entscheiden wollte.
  • Die eigentliche Zusage erfolgte innerhalb von 24 Stunden nach dem 2. Gespräch. Zwischen Bewerbungsunterlagen versenden und der Zusage lagen genau 10 Tage.
Letztendlich ist es eine wirklich traumhafte Bilanz. Innerhalb kurzer Zeit viele Chancen und Möglichkeiten zu sehen und auch zu bekommen - leider für viele Arbeitsuchende ein Ding der Unmöglichkeit. Es wurde viel zu oft betont, daß keine Berufsanfänger gesucht werden. Und trotzdem - es hat geklappt. Nach nur 2 Wochen Arbeitslosigkeit und um einige Lebenserfahrung reicher, steht das Töchterli aus eigener Kraft wieder in Lohn und Brot.

Aber einen Kracher gab es noch vom Amt -  Etwa 3 Stunden nach der Zusage rief das Amt beim Töchterli an:

"Wir haben gehört, daß sie eine Stelle angenommen haben, ist das richtig? Dann können wir den Beratungstermin absagen und nur den Termin in der Leistungsabteilung lassen. Den werden Sie doch wohl wahrnehmen wollen?"

Achja, ich brauche wohl nicht betonen, daß ich den Schimmel NICHT vermisse...

Monndääj Morning

 - mal ganz anders als geplant. Eigentlich wollten wir mal in den Zoo und überhaupt und sowieso. Aber das ist schon wieder eine andere Sache. Immerhin ist noch Urlaub, gelle? Und ringsherum läuft alles ab, wie es wochentags immer läuft. In so einem kleinen Dorf kennt man die Geräuschkulisse am frühen Morgen ganz genau und überhört das meist auch. Hier fährt ein Nachbar los, dort schnarren die Rollos hoch - alles kein Thema. Und pünktlich kurz vor 7 Uhr komt das Müllauto am Montag vorbei....  Nee, halt, das war kein Müllauto, das hört sich anders an. Dann kommt kurz vor 7 Uhr das Klick -Klack der töchterlichen Schuhe hinzu, die planmäßig das Haus verläßt. Huch, sie wird in ein Gespräch verwickelt, dann klickert sie weiter. Mir schwant nix Gutes, aber das Auto fährt wieder davon. Oki, herumwälzen und weiter schlummern.... Dann kommt doch noch planmäßig das Müllauto. Supi, das geht schnell, das kann man mit einem Ohr ignorieren und sich genüßlich herumdrehen. Dann, 3 Minuten später, ein erneutes unplanmäßiges Motorenbrummen. Orrr, neeeeee....  *nerv, das glaub ich jetzt nicht, die bleiben genau vor unserem Haus stehen* Und den Motor stellen die auch nicht ab und jetzt diskutieren die auch, wer wo wann am besten raus kann? Panik!!!! Ich kenne unsere Einfahrt und die zugehörige Gasse, in der gerade 2 PKW's aneinander vorbei kommen. Und genau in der Toreinfahrt ist ein Kanaldeckel und letzte Woche hab ich die Kanalrutscher da schon mal gesehen - Schweißausbruch... Jedenfalls stehen jetzt drei Lieferwagen vor unserem Haus und wir kommen nicht mehr mit den Autos heraus. Und bei dem ständigen Motorbrummen macht es auch gar nichts aus, dass die Weinbergshut begonnen hat und es ringsherum ballert und jault wie verrückt. Aber bei dem Starenschwarm kann ich das wirklich nachvollziehen. Und dabei ist das nur ein Bruchteil am Himmel und der zwitschernde und pfeifende Lärm übertönt alles andere...

Sonntag, 22. August 2010

In die Pötte kommen

.. ist ein Fremdwordausspruch zur Zeit. Gut, die Wäsche ist gewaschen und liegt wieder im Schrank, ich habe ein Buch förmlich verschlungen und heute mal die Glotze strapaziert. Nachdem ich zwei Wochen ohne Fernsehen auskommen mußte. Naja, müssen eigentlich nicht, aber wenn man ein Opernglas benötigt, um den Fernseher auf der Alm erkennen zu können, macht das gar keinen rechten Spaß. Also hab ich das einfach gelassen. Komischerweise bin ich im Urlaub auch nur dazu gekommen, anderthalb Bücher zu lesen. Das war absolut unbefriedengend. Aber dafür sind die Socken durch....  Berge hoch und runter....  Und die Blase ist nun auch fast abgeheilt. Also eigentlich alles perfekt, um noch eine Woche Urlaub zu genießen....


Jaaa, auch echte Almkühe machen mitunter ein Nickerchen.......

Hmm. über die Fotos müßte ich mich eigentlich auch mal hermachen. Aber die sehen dieses Mal so komisch aus... Wie gefälscht. Als wäre alles nur Kulisse. Nunja....

Donnerstag, 19. August 2010

I bin wiedr doa...

MIT:

... abgelatschten Wanderschuhen

... durchgelaufenen Socken

... Blasen an den Hacken

... Stahlmuskeln an den Wadeln

... Kaspressknödelsuppen im Bauch

...Schee war's!

Freitag, 6. August 2010

Wegen Überfüllung eine kleine Weile geschlossen.

Katastrophen und andere Erschütterungen sind beim Nachbarn abzugeben.

Fragen, Kritik und andere unangebrachte Bemerkungen werden großzügig an Bedürftige verschenkt.

Sonst noch Wünsche?

Hier nicht!

Donnerstag, 5. August 2010

Jou!

Einfach nur: "Joooouuuu!"

Mittwoch, 4. August 2010

Telefonitis die Zweite

Ein Versuch, der auch wieder unterbrochen wurde. Allerdings diesmal von der Freundin selbst.

Nun hat sie mir in wenigen, scheinbar nichts aussagenden Sätzen mitgeteilt, was ich eigentlich schon seit Tagen wissen wollte. Alles durch die Blume sozusagen. Und ich muss immer noch lachen... Und das, obwohl sie mich abgewimmelt hat. Jaja, die nichtssagenden Sätze. Da steckt manchmal Inhalt drinne! Ich könnt mich echt wechlachen...

Apropos Inhalt: heute hätte ich die Wette wieder gewonnen! Post vom Amt! Jawollja!

Vorfreude, schönste Freude...

Dreimal werden wir noch wach, heissa, dann ist Weihnachtstag... *träller und sing*

Öhmmmmmm - irgendwas war da wohl falsch. Weihnachten ist zum Glück noch eine Weile hin. Aber noch drei Tage und dann werden die Schuhe geschnürt und danach wird losgelatscht.... Bis die Socken qualmen und die Sohlen durchgelaufen sind. Jawohl!

Dienstag, 3. August 2010

Heut brennt das Telefon

.. und überall brennt anscheinend die Luft. Jeder hat irgendwas mitzzuteilen und zu einem gemütlichen Schnack mit meiner Freundin kommt es nicht, weil ständig jemand dazwischen ruft....  Erst der Ex fürs Kind, dann das Kind mit der Schwester, dann die Tochter mit der Mutter, zwischendrin mal 10 Minuten die Freundin, dann die Tochter mit einem Freund.... und mit der anderen Freundin würde ich auch gern mal wieder schnacken und die dritte ist eigentlich auch fällig. Aber nu jeht dat nicht. Schließlich hat Töchterli die Leitung blockiert...

Wie bitte, einen zweiten Anschluss?

Haben wir doch, aber da ist auch gerade besetzt. Schads mit Freund...  Das kann sich auch nur um Stunden handeln. Außerdem sind da die Nummern nicht gespeichert, die ich mal bräuchte.

Nunja, morgen ist auch noch ein Tag...

Da leere ich jetzt eben die Waschmaschine, gieß mir dann ein Glas Cidre ein und geh mal woanders Leute ärgern...  Das hat auch was!

Montag, 2. August 2010

Stolpernder Amtsschimmel...

Heute morgen war ein Anruf beim Amt fällig - Das Verbrechen des Termin-Absagens war angesagt. Ab mit Töchterli in den Hochsicherheitstrakt! Jawohl!

Nein, kein Scherz. Das Amt hat sich beschwert, daß sie immer so kurzfristig Vorstellungsgespräche hat. Und nun hat sie auch noch einen Probearbeitstag. (Das war der zweite Brief vom Samstag) Das geht ja mal gar nicht. Das muss versicherungstechnisch angemeldet und vor allem vom Amt genehmigt werden. Mindestens eine Woche vorher. Es könnte ja auf dem Weg etwas passieren. Oder dort ein Unfallereignis eintreten. Jedenfalls ist der Probetag morgen. Viel zu kurzfristig für das Amt. Heute kann man da gar nichts mehr machen - amtsmäßig gesehen. Also soll sie morgen früh vor dem Probearbeiten im Amt vorbei kommen, wenn sie bis heute 13 Uhr keine telefonische Rückmeldung hat, dass sie Probearbeiten darf. Suppi! Und dann wird morgen entschieden, ob sie darf oder nicht... Ähm...wann öffnet Amt? 8 Uhr? Wo ist das Amt? Aja, in Mainz. Fährt sie ja nur 25 Kilometer bis dorthin. Und wann beginnt das Probearbeiten? 9 Uhr. Schöne Zeit eigentlich. Aber nicht, wenn man vom Amt aus noch 30 km in die andere Richtung zu fahren hat... Und man kommt ja ganz bestimmt 8.02 Uhr aus dem Amt, weil ja alles optimistisch geklärt ist. Und was, wenn nicht? Dann geht man trotzdem zum Probearbeiten? Und bekommt vom Amt eine Sperre, weil man den Amtstermin nicht eingehalten hat? Und man sozusagen nicht verfügbar war? Also lieber den Probearbeitstermin verlegen mit der Begründung: Das Amt erteilt mir nicht die Erlaubnis.... So kann man ganz prima Flexibilität und Engagement beweisen....

Zum Glück hat sich das im Laufe des Tages geklärt - Töchterli wurde viel Erfolg in den nächsten Tagen gewünscht.

Dafür hatte ich kurz nach der positiven Nachricht ein ziemlich verzweifeltes Töchterli am Telefon...  Ein zweiter Anruf war der Auslöser. Ihr Horrortermin vom Freitag läßt noch einmal grüßen: die zweite Gesprächsrunde ist für sie eröffnet.... 

Und mit all dem geht man ganz prima in ein weiteres Vorstellunggespräch, das für heute Nachmittag angesetzt war...

PS: Nach dem ganzen Stress hab ich mir vorhin Töchterli geschnappt und bin mir ihr ins Schwimmbad gefahren - einfach ein Versuch zu relaxen und zu entspannen. Und es war ein schöner Abend - nur Mutter und Tochter.

Sonntag, 1. August 2010

So langsam wird es Zeit

... und ich muss mal ans Sachenpacken denken....

Booooah, wenn das nur nicht so schwierig wäre. Das reinste Kopfkino wieder. Und was ich alles noch machen muss die nächsten Tage.... Da könnte mir fast übel dabei werden. Ich glaube, August ist doch ein wenig spät für einen Sommerurlaub. Aber ohne schulpflichtige Kinder hat man da immer schlechtere Karten. Und was wir noch alles vorher machen wollten....

Augen zu und durch! Auffi, der Berg ruft!

Wenn ich doch nur zurück schreien könnte...  Hm, das kann ich eigentlich. Aber ausser meinem eigenen Echo werde ich wohl nix zu hören bekommen. Und Antworten gleich gar nicht! Ob ich mal jodeln lerne? So als Flachlandtiroler.... *Pruuuuuuust*

Vorausahnungen

.. manchmal weiß ich nicht, wo ich das hernehme - dieses komische Vorausahnungen haben.

Gestern kamen noch zwei Briefe fürs Töchterli. Einer natürlich vom Amt. Ja, woher auch sonst. Mal eine Woche ohne Amt geht wohl gar nicht. Aber schau'n mier moahl.... Jedenfalls muss sie morgen dort anrufen und einen Besuchstermin absagen - ein Verbrechen ohnegleichen. Aufgrund des zweiten Briefes. Das heißt auch, daß der nächste Brief vom Amt wieder vorprogrammiert ist. Ich schätze mal am Mittwoch. Aber das hat dann nix mit Vorahnung sondern einfach mit Erfahrung zu tun.....

Freitag, 30. Juli 2010

"Mama, ich will da nicht hin!"

"Die sind Spiesser! Ich komme mir vor wie in der Werbung... Die waren entsetzt, weil ich noch nie nach Banddiktat ein Schriftstück aufgesetzt habe! Das haben die dann sogar gleich mit mir ausprobiert.... Ich habe wohl ein Weltbild zerstört, weil ich sehr selbständig die Arbeit in meiner Kanzlei erledigt habe - das ist da nicht gefragt. Und die waren so steif und absolut unpersönlich. Da will ich nicht hin müssen!"

Mein armes Töchterli muss mal wieder herhalten und wird zitiert. Aber ich mußte so lachen bei diesem Ausbruch. Ein mehr als volljähriges "Kind" äußert solche Worte nach einem Bewerbungsgespräch.

Spiesser! - *kicher* - Schon das Wort. Habe ich so noch nie von ihr gehört. Aber da muss sie wirklich nicht hin müssen. Irgendwo lauert schon das Passende auf sie. Da bin ich sicher.

Apropos Amtsschimmel - der hat diese Woche bisher verdächtig ruhig vor sich hingewiehert. Das war direkt erholsam. Aber die nächsten beide Termine stehen schon fest.... Und morgen könnte ja auch noch Post kommen, oder? Bestimmt wieder neue Bewerbungsvorschläge, so wie letzte Woche. Heraus kam das heutige Gespräch....   *kicher* Spiesser.... ich lach mich wech, wenn sie auch noch zum Probearbeiten muss....

Donnerstag, 29. Juli 2010

Unruh

.. ist mein Name. Innere Unruh. Und das schon seit Wochen. Entscheidungen liegen in der Luft in mindestens 375 Varianten mit 384654 Unterkategorien. Und ich werd da scheinbar irre dran. Dabei sind das gar nicht meine Entscheidungen! Aber eindeutig zu viele Wege, die nach Rom führen.

Das erinnert mich an Frau Unruh....  Hachja, das waren noch Zeiten...  Früher, als ich noch jung war....

Ich probiere das jetzt jedenfalls mal mit Ins-Bett-Gehen. nach einem total anstrengenden Tag bekomme ich vielleicht doch noch ein bissl Ruhe in die Unruhe....

Aber eigentlich bin ich ganz froh, daß ich keine Unruhe in einer Uhr bin. Vielleicht noch in einer Kuckucksuhr - alle halbe Stunde Kuckuck rufen....

Gute Nacht dann mal.

Da fällt mir noch ein:

"Gute Nacht ihr Sorgen, schlaft gut bis morgen. Und morgen mit demselben Fleiße, geht es an dieselbe Schei....  "

Hihi, nun muss ich doch lachen. DER Spruch hat eigentlich keine Berechtigung hier zu stehen, der fiel mir nur so ein.... Jaja, früher und so....  Ihr wißt schon - das Letzte waren jetzt olle Kamellen - steinhart und ranzig *fg

Samstag, 24. Juli 2010

Amtsbilanz der Woche

Montag und Dienstag: 2 Anrufe ins Leere, da Mutter in der Keramikabteilung und ansonsten planmäßig keiner zu Hause war.
Dienstag: 1 Rückruf ins Callcenter und Beantwortung der Fragen.
1 Anruf am Mittwoch Morgen - Kind war noch Hause und meine Voraussage somit falsch! Wundersam! Sie wollten übrigens noch einmal das Gleiche wissen, wie beim Rückruf. Anscheinend hapert es an der internen Kommunikation oder auch Merkfähigkeit.
Donnerstag und Freitag: 2 Briefe, inklusive eines neuen Stellenangebotes. Dafür fielen die Anrufe weg.

Und heute?

War der Briefkasten leer! Schon fast ein Grund, an Entzugserscheinungen zu erkranken. Es machte sich regelrecht Enttäuschung breit. Immerhin hatten wir in den letzten 3 Wochen fast täglich Kontakt.... Fleißig sind sie ja, das muss man neidlos anerkennen.

Gewohnheitstier

So ein Samstag-Frühstück ohne Mann am Tisch ist furchtbar.

Vor allem dann, wenn man das eigentlich gar nicht gewöhnt ist. Das gemeinsame Samstagfrühstück ist irgendwie etwas Besonderes bei uns.

Erstaunlich, wie schnell man zum Gewohnheitstier wird....

Und was fange ich jetzt mit dem Vormittag an?

Donnerstag, 22. Juli 2010

Realität

Manchmal trifft man unverhofft in anderen Blogs Dinge aus einer anderen Welt. Man sitzt da, schaut, über die Haut zieht ein Schauer und alles fährt plötzlich mit einem Achterbahn. Hoch und runter, kreuz und quer. Die Worte fehlen, das macht aber gaaar nix. Einfach sitzen und die Gedanken um die Gefühle kreisen lassen. Auf die Gefühle lauschen können...

Ein schönes Gefühl, das tun zu können.

Das Gefühl, der Realität wieder ein Stück näher gekommen zu sein. Was noch nicht greifbar schien, ist plötzlich näher gerückt. So von jetzt auf gleich - in Sekundenbruchteilen.

Dienstag, 20. Juli 2010

Murmeltier die II.

Das blinkernde Telefon am 20.07.2010 um 8:27 Uhr....   die altbekannte Nummer - das Amt.

Dabei hat Töchterli gestern Abend noch angerufen....  Da wollte man wissen, ob die Arbeitssuche ab 01.08.2010 bleibt.

Nun ruft sie morgen wieder an und fragt nach, was wieder ist...  Das ist schon fast wie Krimi! Lach, morgen früh um die Zeit hat das Amt die Chance, sie zu erreichen. Da muss sie erst 10 Uhr aus dem Haus. Und ich wette, die rufen genau um 10:15 Uhr an.....

Montag, 19. Juli 2010

Und täglich grüßt das Murmeltier

oder doch das Amt?

Herzallerliebstes Amt, wann nimmst du amtlich zur Kenntnis, daß Töchterli noch bis zum Monatsende in Vollzeit - ich buchstabiere: V-O-L-L-Z-E-I-T täglich von etwa 7 bis 18 Uhr außer Haus ist?

Logischerweise ist sie da NICHT zu Hause.

Da braucht man auch nicht fast täglich auf dem Festnetz anrufen. Und vor allem bitteschön kann man etwas länger als dreimal klingeln lassen, bevor man auflegt. So schnell ist auch keine Mutter, die ausnahmsweise einen freien Nachmittag hat, von der Keramikabteilung zurück.... Oder man könnte auch mal kurz auf dem Anrufbeantworter eine Nachricht hinterlassen... Oder mit einer Telefonnummer anrufen, die auch zurückgerufen werden kann. Die Ansage vom Band, daß diese Nummer nur für ausgehende Gespräche genutzt wird und nicht zurück gerufen werden kann, ist wirklich hilfreich und informativ.

Nun hat die Mutter das Töchterli informiert, daß sie morgen mal wieder auf dem Amt nachforscht, was die wieder wollten. Dazu wird sie dann in der Zentrale anrufen, die dann suchen müssen, was die Mitarbeiterin heute wollte... Vielleicht wollen sie sich nach dem Stand der Stellenvorschläge erkundigen, die am Samstag per Post kamen. Es könnte ja übers Wochenende schon eine Zusage gekommen sein....

Nachtrag: Wenn ich das nachträglich lese, muss ich feststellen, daß ich wohl etwas genervt bin. Aber nur geringfügig. - Versprochen!

Sonntag, 18. Juli 2010

Stoss-Seufzer

...  Wo ist endlich mal die Anwaltskanzlei im Rhein-Main-Gebiet, die auch mit einem frisch ausgebildeten Berufsanfänger etwas anfangen kann und nicht mindestens ein Jahr Berufserfahrung als REFA erwartet?

Irgendwie ist das absurd - Stellen gibt es etliche, aber keiner will Berufsanfänger. Und wo bitteschön sollen diese Berufserfahrung sammeln, wenn sie aus dem eben geschriebenen Grund keiner nimmt?

Aber eine positive Nachricht gibt es: Beim Arbeitsamt hat man nun begriffen, daß das Töchterli eine Ausbildung abgeschlossen hat und versucht sie jetzt auch in diese Richtung zu vermitteln. Nix mehr mit Callcenter oder Aushilfskraft im Fuhrpark. Da macht es schon fast nix mehr, daß die eine von 5 Stellen schon seit 01.06.2010 besetzt ist und sie die Absage schon seit Wochen vorliegen hat. Und  bei einer zweiten Stelle war sie leider die Eine aus der engeren Auswahl von Zweien, die die Stelle nicht bekommen hat... Künstlerpech. Denn für die Stelle hätte sie alles andere stehen und liegen lassen. Nunja, so geht es eben weiter im Text... Zum Glück ist sie willig!

Mittwoch, 14. Juli 2010

Vornamen

Aufgrund meiner Abstammung war ich immer der Meinung Schackeline, Tschastin und Martzel sind die absolute Härte bei der Vornamensgebung für die Sprößlinge.

Aber in der etwas entfernteren Nachbarschaft wohnt Matleeeheen. Und anscheinend hört die Kleine auch schwer.

Dienstag, 13. Juli 2010

20 Grad

.. ich werd mit Jacke zur Arbeit fahren. Oder nehme ich doch lieber gleich das Auto?

Mir isch kalt!

Montag, 12. Juli 2010

Neue Rubrik

Ich glaube, ich mache eine neue Rubrik auf. Ich kann mich nur noch nicht entscheiden, ob ich sie Amtsschimmel oder Amtsesel nennen soll.

Das werd ich dann zu gegebener Zeit mitteilen. Spätestens, wenn mir der Kragen platzt.

Sonntag, 11. Juli 2010

Nachdenklichkeit...

...oder früher, als ich noch jung war....

Zumindest war das manches anders als heute, aber es gibt so einige Dinge, die ich ziemlich skeptisch betrachte. Und mit manchen Sachen bin ich nicht mehr so ganz aktuell. Einfach, weil es mich nicht mehr betrifft und nicht so wichtig war. Aber ein Gespräch hat mich doch heute so einige Sachen nachlesen, nachdenken und vergleichen lassen.

Großthema für die die Frau: Das Kinderkriegen :-D

Bei mir das letzte Mal runde 21 Jahre her, da standen einige Sachen nicht zur Debatte. PDA und Kaiserschnitt, Geburtshäuser oder Klinik ich hatte da nicht wirklich die Qual der Wahl. Da mußte man durch und irgendwie war es gut. Und dann war da schließlich noch die Belohnung....

Und heute? Höre ich junge Frauen sagen; ich lass mir eine Spritze setzen oder lass einen Kaiserschnitt machen, da habe ich weniger Schmerzen und bin gleich fit, wenn das Kind da ist. Jedes vierte Kind in Deutschland wird mit Kaiserschnitt geboren? Was haben die Frauen früher gemacht? Das hat mich so in Gedanken meinen Bekanntenkreis durchgehen lassen. 2 Kinder von ungefähr 20 sind so auf die Welt gekommen. Sicher ist das nicht repräsentativ, aber bei diesen Müttern war es medizinisch notwendig.

Mich beschleicht da ein ungutes Bauchgefühl - ist das immer so medinzinisch notwendig, was da heute mit uns gemacht wird? Oder was wir mit uns machen lassen?

Meine Kautschlichkeiten...

.. sind ausschließlich hier auf meiner eigenen Kautsch entstanden.
Für die Inhalte eventuell verlinkter Kautschbesucher übernehme ich keine Verantwortung.